1:4-Niederlage Der SSV Jahn wacht in Karlsruhe zu spät auf

Der SSV Jahn Regensburg musste sich in Karlsruhe klar geschlagen geben. Foto: Sascha Janne

Der SSV Jahn Regenburg präsentiert sich in Karlsruhe lange schwach und verliert mit 1:4 beim Aufsteiger.

Das war lange Zeit ein schwacher Auftritt des SSV Jahn Regensburg! Mit 1:4 (0:2) unterlagen die Oberpfälzer am Freitagabend im Wildparkstadion beim Karlsruher SC. Vor 12.454 Zuschauern führten die Badener zwischendurch verdient mit 3:0, erst durch den Treffer von Max Besuschkow in der 70. Minute wachte die Jahnelf wirklich auf. Doch das war zu spät, um noch Zählbares mit nach Regensburg zu nehmen. Kurz vor dem Ende fing sich die Jahnelf noch das 1:4. Damit ist auch die sieben Spiele dauernde Ungeschlagen-Serie des SSV Jahn zu Ende gegangen.

Die erste Halbzeit war gar nix vom Jahn. Nach der Anfangsphase, in der auf beiden Seiten wenig passierte, schlugen die Hausherren zweimal zu. Erst fiel nach einer Ecke der Ball Anton Fink vor die Füße und der Angreifer verwandelte zum 1:0 (17.). Nur ein paar Minuten später ließ der Jahn dem KSC viel zu viel Platz und so war es ein Leichtes für Philipp Hofmann, auf 2:0 zu stellen (21.). Außer einem Lattenschuss von Max Besuschkow, dem allerdings eine Abseitsstellung vorausgegangen war, hatte der Jahn offensiv nichts zu bieten.

Im zweiten Durchgang dauerte es nicht lange, ehe Hofmann mit seinem zweiten Tor des Abends per sehenswertem Fallrückzieher auf 3:0 erhöhen konnte (56.). Erst danach wachte die Jahnelf richtig auf. Benjamin Uphoff verschätzte sich bei einer Ecke von Chima Okoroji und Max Besuschkow konnte am zweiten Pfosten völlig unbedrängt einköpfen (70.). In der Folge drängte der Jahn auf den zweiten Treffer, hatte durch Okoroji (75./Latte) und Besuschkow (77. Pfosten) zweimal Aluminum-Pech. In der 90. Minute machte Marvin Wanitzek alles klar für die Karlsruher.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading