1.200 Kubikmeter Holz verbrannt Wurde der Brand bei Deining absichtlich gelegt?

Die örtlichen Feuerwehren mussten am Freitagabend zu einem Brand nach Deining (Kreis Neumarkt in der Oberpfalz) ausrücken. Die Polizei geht mittlerweile davon aus, dass es sich um absichtliche Brandstiftung gehandelt haben könnte. (Symbolbild) Foto: dpa

Am vergangenen Freitag mussten die örtlichen Feuerwehren nach Deining im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz ausrücken. Dort brannten rund 1.200 Kubikmeter Schichtholz lichterloh. Kein Zufall, wie die Polizei vermutet. Demnach könnte das Feuer absichtlich gelegt worden sein.

Der Brand wurde am Freitag gegen 20 Uhr gemeldet. Zu dieser Zeit stand der Stapel mit geschichtetem Holz an einer Gemeindeverbindungsstraße bei Deining bereits lichterloh in Flammen. Dabei handelte es sich um rund 1.200 Kubikmeter Restholz, das ursprünglich zu Hackschnitzeln hätte verarbeitet werden sollen. Der Stapel brannte komplett ab. Immerhin gelang es den örtlichen Feuerwehren, ein Übergreifen der Flammen auf einen angrenzenden Wald zu verhindern. Der entstandene Schaden wird dennoch auf mindestens 30.000 Euro geschätzt. 

Jetzt ermittelt die Kripo Regensburg in dem Fall. "Wir prüfen momentan den Verdacht einer absichtlichen Brandstiftung", berichtet ein Polizeisprecher am Montagnachmittag. Wer hat am Freitagabend, 9. April, im Bereich von Deining verdächtige Beobachtungen gemacht, die in Zusammenhang mit dem Brand stehen könnten? Hinweise nimmt die Kripo Regensburg unter Telefon 0941/506-2888 entgegen. 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading