1:1 gegen Pipinsried Gute Leistung reicht Hankofen nur zu Remis

Die SpVgg Hankofen-Hailing ist am Samstag nicht über ein 1:1-Remis gegen Pipinsried hinausgekommen. Foto: Charly Becherer

Trotz einer starken Leistung und teilweise drückender Überlegenheit verpasste es die SpVgg Hankofen-Hailing am Samstag im Heimspiel gegen den FC Pipinsried, sich Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge trennten sich die „Dorfbuam“ vor 555 Zuschauern vom Tabellenvorletzten 1:1-Unentschieden und bleiben damit auf dem ersten Abstiegsrelegationsplatz.

Die Partie begann aus Sicht der Hausherren denkbar schlecht. Nach gerade einmal eineinhalb Minuten hatte Marvin Pudic im Zentrum viel zu viel Platz und konnte ungehindert auf Nickoy Ricter durchstecken, der eiskalt zur frühen Gästeführung vollstreckte. Davon sichtlich geschockt brauchte Hankofen einige Minuten, um sich zu sortieren. „Nach dem frühen Rückstand hat es etwas gedauert, bis wir ins Spiel gekommen sind“, bekannte auch Hankofens Trainer Heribert Ketterl, der die Partie aufgrund seiner Innenraumsperre von der Tribüne aus verfolgen musste, nach dem Spiel.

Hankofens Ausgleich "verdient"

Pipinsried blieb hingegen zunächst auf dem Gaspedal und verpasste durch Ricter, der nach langem Solo frei an Torhüter Sebastian Maier scheiterte, den zweiten Treffer. Danach fand der Aufsteiger aus Niederbayern aber immer besser ins Spiel und kam zu zahlreichen Großchancen. So parierte beispielsweise Felix Thiel im Pipinsrieder Tor stark gegen Jonas Blümel sowie Daniel Hofer und ein abgefälschter Schuss von Andreas Wagner strich knapp am Pfosten vorbei. Letzterer war es dann aber, der nach einer Flanke von Blümel den längst überfälligen Ausgleich markierte. Dazu erklärte Ketterl hinterher: „Nach etwa 20 Minuten haben wir das Spiel immer besser in den Griff bekommen. Nach mehreren guten Chancen ist uns dann auch endlich der verdiente Ausgleich gelungen.“ Kurz vor der Pause musste Thiel noch zweimal eingreifen, verhinderte nach Abschlüssen von Lermer und Wagner den Pausenrückstand der Gäste.

Hankofen 20 Minuten in Überzahl

Aus den Kabinen kamen dann zunächst wieder Thiels Vorderleute besser, blieben aber offensiv – mit Ausnahme eines Schusses von Marvin Jike – ungefährlich. Mit rund zehn Minuten Anlaufzeit meldete sich auch Hankofen wieder im Spiel zurück. Wagner zwang Thiel mit einem Abschluss aus rund 25 Metern zu einer weiteren Glanzparade. Auch in der Folge waren die Rot-Weißen die klar tonangebende Mannschaft, schafften es aber nicht, eine ihrer zahlreichen Torgelegenheiten zu verwerten. Nachdem Gästeakteur Halit Yilmaz aufgrund eines groben Foulspiels mit einer Roten Karte bedacht wurde, agierte Hankofen in den letzten 20 Minuten in Überzahl. Doch auch da wirkten die Gastgeber oft etwas überhastet, spielten die numerische Überlegenheit nur selten richtig aus und verpassten so letztlich – den aufgrund der Spielanteile eigentlich verdienten – Heimsieg.

Ketterl: "Wir waren nicht kaltschnäuzig genug"

Ketterl resümierte nach dem Schlusspfiff: „In der zweiten Halbzeit waren wir ganz klar die dominierende Mannschaft. Wir hatten eine Vielzahl an riesigen Chancen, waren aber wieder einmal nicht kaltschnäuzig genug. Dennoch war die Spielanlage und Einstellung heute wieder richtig top. Mit der heutigen Einstellung bin ich überzeugt, dass wir die nötigen Punkte für den Klassenerhalt noch holen werden.“

SpVgg Hankofen-Hailing – FC Pipinsried 1:1 (1:1)

Hankofen: Maier – Blümel, Mrozek, Härtl, Pex (72. Ketzer), Sokol, Hofer (82. Sommersberger), D. Vogl (64. B. Wagner), Lermer, Beck, A. Wagner (67. Dobruna)

Tore: 0:1 (2.) Ricter, 1:1 (34.) A. Wagner; Schiedsrichter: Kenny Abieba (SV 1873 Nürnberg-Süd); Gelbe Karten: Blümel, Hofer, Lermer, Beck – Thiel, Dzemailji; Rote Karten: / – Yilmaz; Zuschauer: 555.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading