0:1 gegen den Club SSV Jahn trotz Niederlage "ganz ordentlich"

Der SSV Jahn Regensburg hat sein erstes Testspiel gegen den 1. FC Nürnberg verloren. Foto: Sascha Janne

Der SSV Jahn hat seinen ersten Sommer-Test verloren. Trainer Mersad Selimbegovic sah positive Ansätze, aber auch noch viel Verbesserungspotenzial.

Der SSV Jahn Regensburg hat seinen ersten Test der Sommervorbereitung verloren. Am Dienstagabend unterlagen die Oberpfälzer dem Fast-Drittliga-Absteiger 1. FC Nürnberg mit 0:1 (0:1). Felix Lohkemper erzielte in der 20. Minute den einzigen Treffer der Partie, die ohne Zuschauer ausgetragen werden musste.

Trotz der Niederlage sah Jahn-Coach Mersad Selimbegovic auch einiges Positives im Spiel seiner Mannschaft: "Wir müssen überall noch besser werden, das ist klar nach einer Woche Vorbereitung. Aber es sah ganz ordentlich aus." In der ersten Halbzeit war die Jahnelf nach seiner Einschätzung "klar besser, da müssen wir führen."

In der zweiten Halbzeit habe dann der "Club" mehr dominiert, sein Team hätte aber auch Chancen zum Ausgleich gehabt. "Es gibt aber auch noch viele Sachen, die wir verbessern müssen. Sonst wäre auch etwas nicht in Ordnung", sagte Selimbegovic.

Nachreiner "positiv überrascht"

Innenverteidiger Sebastian Nachreiner war gar "positiv überrascht, wie gut die Abläufe im Anlaufen gegen den Ball schon funktioniert haben, das hat mir recht gut gefallen." Verbessern müsse sich das Team derweil noch in der Kommunikation und der Lautstärke auf dem Platz. "Da sind einige noch zu leise." Zudem müsse man die Chancen, die man sich erarbeite, besser nutzen.

Nachreiner führte in der ersten Halbzeit eine komplett neu zusammengestellte und sehr junge Viererkette an. Mit Nicolas Wähling rechts, Elias Herzig an seiner Seite in der Innenverteidigung und Florian Heister als Linksverteidiger. "Es ist immer eine Aufgabe, wenn man in der Form noch nicht zusammengespielt hat. Da sind automatisch die Abläufe noch nicht so da. Da ist es die Aufgabe, viel zu reden und die jungen Spieler zu führen." Insgesamt hätten es seine Nebenleute aber "ganz gut gemacht."

Für Nachreiner war bereits kurz vor der Pause Schluss. Nach einem Zusammenstoß mit Lohkemper verletzte er sich an der Nase. "Es war ein unglücklicher Zusammenprall und die Nase hat etwas abbekommen", sagte Nachreiner. Er hofft, dass nichts gebrochen ist, das werden aber erst die Untersuchungen am Mittwoch ergeben.

Der Stand bei den Verletzten

Mit Jann George musste zuvor bereits ein weiterer Spieler vom Platz, er kehrte nach der Trinkpause der 1. Halbzeit nicht mehr aufs Feld zurück. "Er hatte ein bisschen Schmerzen an der Patellasehne", so Selimbegovic. Gar nicht erst aufgeboten wurden fünf Spieler, unter anderem Keeper Alexander Meyer, der zwar wieder voll trainiert, aber noch geschont wurde. Er soll nach Möglichkeit am Samstag beim nächsten Test gegen Türkgücü München wieder spielen.

Niklas Beste und Andreas Albers haben sich an den Bändern verletzt, konnten aber schon wieder viel mit Ball machen, sagte Selimbegovic. Für Samstag wird es bei beiden wohl noch eng, im Trainingslager nächste Woche sollten sie aber wieder voll mitmachen können, hofft der Jahn-Coach. Geschont wurde auch Benedikt Saller, der eine leichte Spannung im Oberschenkel hatte, das war aber eine reine Vorsichtsmaßnahme. Und auch Jan-Marc Schneider ist noch nicht wieder einsatzfähig und braucht laut Selimbegovic noch mehr Mannschaftstraining.

Beim Jahn geht es nun darum, "das Spiel schnell zu analysieren und dann einfach weiter zu arbeiten", so Selimbegovic. Bis zum Samstag werde jeden Tag trainiert. Insgesamt gelte: "Die Tests dienen nicht dazu, gute Ergebnisse einzufahren, sondern um Erkenntnisse zu gewinnen." Nächste Gelegenheit dazu ist dann am Samstag gegen Drittliga-Aufsteiger Türkgücü München.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading