Lesenswert (1) Empfehlen Google +

Artikel vom 22. Mai 2012 15:46, 674 mal gelesen

Festakt zur 150-Jahrfeier

Wulff lobt 150-jähriges Erscheinen des "Straubinger Tagblatts"

Bundespräsident Wulff hat sich zum Festakt "150 Jahre Straubinger Tagblatt" in Straubing eingefunden. (Foto: Ulli Scharrer)

Bundespräsident Wulff hat sich zum Festakt "150 Jahre Straubinger Tagblatt" in Straubing eingefunden. (Foto: Ulli Scharrer)


Deutschland sei mit 1600 Zeitungs-Lokalausgaben zu Recht ein Zeitungsland und kein anderes Medium spiegele neben der Information auch den besonderen Reiz der deutschen Sprache und des gedruckten Wortes als Kulturgut, sagte der Bundespräsident Christian Wulff am 5. November 2010.

VIDEOS - Festakt "150 Jahre Straubinger Tagblatt" (3 Einträge)

 

Straubing. Mit einem Loblied auf die deutsche Heimatzeitung hat Bundespräsident Christian Wulff am Freitag dem "Straubinger Tagblatt" zu seinem 150-jährigen Erscheinen gratuliert. Die vergangenen anderthalb Jahrhunderte hätten viele schwierige Phasen für Verleger enthalten - und auch die kommenden Jahre seien zweifellos eine Herausforderung, sagte Wulff bei einem prominent besuchten Festakt im Straubinger Herzogschloss.
Bundespräsident Wulff hat sich zum Festakt "150 Jahre Straubinger Tagblatt" in Straubing eingefunden. (Foto: Ulli Scharrer)

Bundespräsident Wulff hat sich zum Festakt "150 Jahre Straubinger Tagblatt" in Straubing eingefunden. (Foto: Ulli Scharrer)

Wulff hatte sich zuvor auch in das "Goldene Buch der Stadt Straubing" eingetragen. Er hob insbesondere die Bedeutung der Lokalberichterstattung für die kommunale Demokratie hervor: "Zuhause fängt die Zukunft an - und die Lokal- und Regionalzeitung ist die Zuhause-Zeitung." Er sei fest davon überzeugt, dass trotz digitaler Medienflut das gedruckte Wort der Zeitung auch in kommenden Jahrzehnten Zukunft habe, sagte Wulff.

Archiv: Bundespräsident Wulff in Straubing (16 Einträge)

 


Neben Wulff sprachen auch Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und der Bundesvorsitzende der deutschen Zeitungsverleger, Helmut Heinen, der Straubinger Verlegerfamilie Balle Hochachtung aus. Mit Christa und Hermann Balle sei der Familienverlag in vierter und mit ihrem Sohn und aktuellen Verleger Martin Balle in fünfter Generation geführt - laut Seehofer "wertanschaulich neutral, aber nicht Werte-neutral".

Längst habe die von den Nazis als "schwarze Tante" zeitweise verbotene katholisch-konservative Zeitung den Wandel in das moderne Medienzeitalter geschafft und sei auch "Zeitung in hightech", sagte Heinen. Der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger erinnerte zudem Hermann Balles Verdienste als Vorsitzender des Verbandes Bayerischer Zeitungsverleger (VBZV).

Teil 2 - Impressionen vom Festakt (37 Einträge)

 


Gründer des Blattes zum 1. Oktober 1860 war Clemens Attenkofer mit der Idee, das "heimische und hiesige" mitzuteilen, ebenso "das was im engern und weitern Vaterlande und draußen in der Fremde sich zuträgt". Den 150. Geburtstag hatte die Zeitungsgruppe "Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung" direkt zum Jahrestag mit einer 120-seitigen Jubiläums-Sonderbeilage zu Historie und Gegenwart bedacht.


Mit insgesamt 14 Regionalausgaben versorgt das Zeitungshaus nach eigenen Angaben heute 360 000 Leser vom Bayerischen Wald an der tschechischen Grenze bis hin zum Landkreis Freising.

Kommentare zum Artikel


Artikel kommentieren


Straubing, Bayern, Deutschland

Anzeige
Anzeige

Verbreitungsgebiet Verbreitungsgebiet Cham Deggendorf Regen Dingolfing Straubing-Bogen Regensburg Landshut Erding-Freising-Kelheim
Anzeige
Anzeige