Lesenswert (0) Empfehlen Google +

Artikel vom 21. January 2013 15:15, 51 mal gelesen

Handball: Bayernliga

Roding dreht Partie kurz vor Schluss und gewinnt

Autor: mm
"Das wichtigste waren heute die beiden Punkte", so das Fazit von Manfred Paulus, nachdem er einige Minuten brauchte, bis sich sein Puls wieder beruhigt hatte, nach dem Spiel gegen den TSV Rothenburg. Vorangegangen waren aufregende 60 Minuten in einem bis zum Ende engen Match, erst in den letzten Minuten konnte der heimische TB Roding die Partie drehen und für sich entscheiden.

Über die ganze Spielzeit hinweg war es eine zerfahrene Partie mit zahlreichen technischen Fehlern auf beiden Seiten. Die erste Führung erspielte sich aber der Gast aus Mittelfranken. Nach dem 2:2 konnte Rothenburg mit 2:5 in Führung gehen. Ausschlaggebend dafür war eine mangelhafte Chancenverwertung der Heimsieben, sogar nach schön herausgespielten Möglichkeiten. Die TB´ler erspielten sich weiter gute Chancen, Rothenburg konnte sie oft nur durch Fouls stoppen, die fälligen Strafwürfe verwandelte Tomas Voves sicher und Roding konnte wieder zum 5:5 ausgleichen und in der Folgezeit dann auch in Führung gehen.

In den letzten 10 Minuten der ersten Hälfte wirkte die Rodinger Abwehr unorganisiert und der TB musste einige einfache Treffer hinnehmen; vorne gelang auch nicht mehr viel, der Abschluss wurde zum falschen Zeitpunkt gesucht und die Würfe aus dem Rückraum waren dann auch eine sichere Beute von Zsolt Kovacs im Rothenburger Gehäuse. So ging der Gast auch wieder mit einer 11:13 Führung in die Pause.

In den ersten Minuten in Halbzeit Zwei hätte beide Teams das Spiel schon entscheiden können. Bei Roding avancierte erneut Matthias Elgeti zum großen Rückhalt seiner Mannschaft. Er hielt Ball um Ball, seine Mitspieler konnten dies aber kaum nutzen und konnten kaum einen Angriff erfolgreich beenden. Weder Rothenburg noch Roding konnte aus den Fehlern des andern entscheidenden Vorteil ziehen. Nach 40 Minuten konnte Roding wenigstens zum 14:14 ausgleichen.

Auch wenn Rothenburg in den nächsten Minuten wieder in Führung gehen konnte, stand die Defensive des Heimteams jetzt besser. Mit Jiri Piroch im Mittelblock ließ sie nicht mehr viele Chancen zu, immer öfter mussten die Unparteiischen passives Spiel anzeigen, Rothenburgs erzwungene Würfe waren nicht erfolgreich. Bis zur 50. Minute konnte Roding dann erstmals wieder in Führung gehen. Vier Tore in Folge von Janis Gremzde drehten die Partie von 17:19 auf 21:20. Aber weiterhin blieb die Partie spannend; Roding vergab drei 7m am Stück und wie schon letzte Woche in Fürstenfeldbruck bekamen die TB-Spieler keinen Abpraller des weiterhin glänzend haltenden Elgeti.

Rothenburgs Trainer Hofmann nahm Gremzde in Manndeckung, das verhalf Roding zu mehr Platz. Steve Müller und Jiri Piroch nutzten diesen nun aus. Und auch Dominik Weh auf Außen nutzte seine vier Chancen zu 100 Prozent.

Ein richtig gutes Bayernligaspiel wurde es zu keinem Zeitpunkt, zu angespannt waren wohl die Ausgangslagen beider Teams, gegen Ende konnte sich Roding aber etwas absetzen; mit dem 25:22 gut zwei Minuten vor Spielschluss war das Spiel entschieden. Mit 26:24 konnte der TB die Partie für sich entscheiden und damit wieder fünf Punkte zwischen sich und dem vielleicht dritten Abstiegsplatz bringen. Es hat am Ende der mit dem größeren Willen gewonnen.

Die TB´ler müssen jetzt zwei Mal auswärts ran. Nächste Woche geht's zum stark aufspielenden Team aus Waldbüttelbrunn, eine Woche später kommt es dann erneut zu einem "4-Punkte-Spiel", wenn man zum Traditionsduell beim TSV Simbach antritt.


Statistik:
Roding: Schuhbauer, Elgeti, Kienzl - Rank (1), Graßl (1), Pich (1), Gremzde (6), A. Müller, M. Elgeti, Piroch (1), Weh (4), Voves (9/5), S. Müller (3)

Rothenburg: Kovacs, Amann - Trabold (6/1), F. Kölle (3), Hofmann (5), Ehrlinger, Wittmann (1), Striffler, Ulics (1), Pfingstgräf (3), Orf (5)

Kommentare zum Artikel


Artikel kommentieren


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Bilderstrecken

Anzeige
Anzeige