Lesenswert (0) Empfehlen Google +

Artikel vom 12. Dezember 2012 10:14, 153 mal gelesen

Frauenfußball: Bezirksliga

Der SV Wilting ist in der Bezirksliga angekommen

Autor: vi
Die Fußball-Damen des SV Wilting mit Trainer Heinz Gruber (stehend links) blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück (Foto: Viehauser).

Die Fußball-Damen des SV Wilting mit Trainer Heinz Gruber (stehend links) blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück (Foto: Viehauser).

Einen mehr als zufriedenen Rückblick auf das Sportjahr 2012 können die Fußball-Damen des SV Wilting vor dem anstehenden Jahreswechsel halten. Keine Frage, als Liganeuling schlug sich die Truppe des engagierten Trainers Heinz Gruber hervorragend und überwintert als Tabellenfünfter in der Damen Bezirksliga Süd mit drei Siegen, vier Unentschieden und zwei Niederlagen.

Nach dem knapp verpassten Aufstieg in der Vorsaison mit dem Scheitern im Elfmeterschießen gegen Vohenstrauß ist es dem SV in der abgelaufenen Saison 2011/2012 doch noch gelungen, den angestrebten Bezirksliga-Aufstieg zu verwirklichen. Wieder musste man in die Relegation. Die DJK Steinberg war in Mitterkreith der Gegner. Hier kamen Raab & Co. die Erfahrungen der letzten Saison zugute, so dass den Wiltinger Damen ein umjubelter 2:0-Erfolg gelang. Die stattliche Anzahl von 300 Zuschauern - mindestens drei Viertel waren Anhänger des SV - sahen ein spannendes Match, das durch die Tore von Sandra Krieger und Carina Käsbauer entschieden wurde. Das "schwache Geschlecht" stellt demnach das in der höchsten Spielklasse vertretende Fußball-Team des SV Wilting.

Nach einer sechswöchigen Saisonvorbereitung konnte im Sommer das Abenteuer Bezirksliga für den Dorfverein beginnen. Natürlich wurde von Coach Heinz Gruber in erster Linie der Klassenerhalt als Zielvorgabe ausgegeben. Vor allem auch deshalb, weil die Spielerdecke dünn war. Ausgerechnet mit dem prestigeträchtigen Derby gegen den Nachbarrivalen SV Schorndorf starteten die Gruber-Schützlinge ins erste Bezirksligajahr.

"Dieses mit Spannung erwartete Duell stand allerdings unter sehr schlechten Vorzeichen, denn mit Torhüterin Anna Wagner, Spielmacherin Nicole Walter und den beiden eminent wichtigen Mittelfeldspielerinnen Kathrin Lommer und Monika Stelzer fielen gleich vier wichtige Stützen verletzungsbedingt aus und konnten auch in der gesamten Vorrunde nicht mehr eingesetzt werden. Zum Glück waren in der Sommerpause mit den vier Neuen Anna Schall, Kathrin Althammer, Eva Blüml und Lena Gall (alle ASV Cham) hervorragende Spielerinnen, die auch charakterlich bestens zur Truppe passen, zu uns gekommen", berichtete Gruber.

Zweimal ein Remis im Derby

So konnte er im richtungsweisenden Saisonauftakt-Spiel wenigstens "elf lauffähige, aber eigentlich nur acht spielfähige Spielerinnen" nominieren. Sie zeigten Moral und schafften nach einem 0:2-Rückstand noch ein 2:2-Remis. Nachwuchsspielerin Coco Sturm traf in der Nachspielzeit (90+2) vor fast 150 Zuschauern in Wilting. Auf fremdem Terrain punkteten die Damen um die routinierte Spielführerin Heidi Eckmann dreimal mit dem 4:4 beim SC Regensburg, dem 1:1 in Regenstauf und beim Rückspiel vor dem Gang in die Winterpause ebenfalls mit einem 1:1 in Schorndorf.

Zuhause in Wilting ist die Mannschaft von Trainer Heinz Gruber noch ungeschlagen. 2:2 gegen Schorndorf, 3:0 gegen Brunn, 3:2 gegen Oberpfraundorf und das knappe 1:0 gegen Köfering brachten für den Neuling mit 13 Punkten einen hervorragenden 5. Tabellenplatz. Die Partie bei der DJK Eichlberg/Neukirchen wurde abgesagt, weshalb Eckmann & Co. bei einem Punktgewinn im Nachholspiel noch den Mitaufsteiger SSV Köfering von Rang 4 verdrängen könnten.

Alle Punktspiele bestritten Torfrau Christina Heimerl, Christina Brunner, Maria Laubmeier und Michaela Raab. Nur einmal fehlten Heidi Eckmann, Maria Eckmann, Carina Käsbauer und Kristina Poiger. Erfolgreichste Torjägerin ist Michaela Raab mit acht Treffern, gefolgt von Carina Käsbauer (4), Sandra Krieger (2) sowie Lena Gall, Corinna Sturm, Andrea Stelzer und Kristina Poiger (je ein Tor).

"Bedanken will ich mich für die Unterstützung der Abteilungsleiterin Sandra Groitl, Betreuerin Marion Dachauer und bei den Spielerinnen, die großes Engagement, guten Trainingsfleiß und eine bomben Kameradschaft auszeichnen. Vor allem auch beim Physio Hans Nüßle, der mit unglaublichen Einsatz die Spielerinnen oftmals doch noch fit machte. Nicht zuletzt aber auch bei unseren vielen Fans. Es ist für uns eine besondere Wertschätzung, wenn wie im Auswärtsderby in Schorndorf von 120 Zuschauern allein 110 aus Wilting kommen und die Mannschaft anfeuern", hofft Heinz Gruber auch in der Rückrunde auf den positiven Einfluss aus dem Umfeld.

Kommentare zum Artikel


Artikel kommentieren


Das könnte Sie auch interessieren

Vor 168. Manchester-Derby: Große Sorgen bei den Rivalen

Vor 168. Manchester-Derby: Große Sorgen bei den Rivalen

London (dpa) - Manchester steht unter Strom. Das 168. Derby zwischen dem englischen Fußball-Meister City...

mehr dazu
Anzeige
Anzeige

Verbreitungsgebiet Verbreitungsgebiet Cham Deggendorf Regen Dingolfing Straubing-Bogen Regensburg Landshut Erding-Freising-Kelheim
Anzeige

Bilderstrecken

Anzeige