Lesenswert (0) Empfehlen Google +

Artikel vom 20. Januar 2013 19:10, 207 mal gelesen

Landshut Cannibals

Cannibals feiern ungefährdeten Heimsieg

Autor: nag
Die Landshut Cannibals durften sich gegen Hannover über fünf Treffer und drei Punkte freuen (Foto: Gerleigner).

Die Landshut Cannibals durften sich gegen Hannover über fünf Treffer und drei Punkte freuen (Foto: Gerleigner).

Solche Momente waren in der jüngsten Vergangenheit rar gesät: Die Landshut Cannibals haben am Sonntagabend vor 1 935 Zuschauern im Eisstadion am Gutenbergweg die Hannover Indians mit 5:2 (2:1, 2:0, 1:1) geschlagen und damit zum ersten Mal seit exakt zwei Monaten vor eigenem Publikum wieder einen "Dreier" eingefahren. Zudem darf sich die Zweitliga-Truppe von Coach Jiri Ehrenberger nach rund einem Vierteljahr über ein Sechs-Punkte-Wochenende freuen.

Die Niederbayern, erneut mit vier Reihen in Vollbesetzung angetreten, präsentierten sich zwar spielerisch nicht ganz so stark wie beim 3:1-Erfolg in Schwenningen, gaben aber in einer zerfahrenen und kampfbetonten Partie die meiste Zeit den Ton an. Vor allem Jaro Kracik und seine Flügeladjutanten David Elsner (ein Tor) und Frantisek Mrazek (2) überzeugten mit Einsatz, blitzsauberen Kombinationen und manchem Kabinettstückchen. Hervorragend war darüber hinaus das Überzahlspiel der Gastgeber: Drei der fünf Teffer fielen im Powerplay.

Bilder vom Spiel Landshut - Hannover (15 Einträge)

 

Für den Schwung waren zunächst die Niedersachsen verantwortlich - fürs erste Tor jedoch die Niederbayern. Hannover versteckte sich nämlich nicht und spielte frech bis vor den Landshuter Kasten, wo aber stets bei Keeper Timo Pielmeier Endstation war. Die Hausherren schauten sich das Ganze in aller Ruhe an und schlugen alsbald eiskalt zu. Beim ersten gefährlichen Angriff ließ es erst David Elsner kräftig krachen, den Abpraller versenkte dann der anstürmende Frantisek Mrazek kurzerhand zum 1:0 (5. Minute) im Indianer-Wigwam.

Nach dieser Landshuter Duftmarke war von den Gästen lange Zeit kaum mehr was zu sehen. Die Kannibalen dominierten das Geschehen nun zwar eindeutig, kreierten aber keine zwingenden Einschussmöglichkeiten. So plötzlich wie die rot-weiße Führung fiel auch der Ausgleich: In ihrem ersten Powerplay liefen die Gäste auf dem glatten Parkett noch wie eine Thekenmannschaft herum, beim zweiten Versuch netzte Patrick White dann kaltschnäuzig ein (16.).

Die Antwort der Dreihelmenstädter ließ nicht lange auf sich warten und kam ebenfalls mit einem Mann mehr auf dem Eis zustande: Billy Trew lockte die Defensivabteilung der Großstadtindianer auf die falsche Fährte und spielte aus dem Rückraum auf Peter Abstreiter, der am kurzen Eck bloß noch zum 2:1 einschieben musste (19.).

Im zweiten Drittel war's zunächst zerfahren, Strafzeiten gab's nun auf beiden Seiten. Als Dominik Hammer sein Mütchen auf dem "Sünderbankerl" kühlen durfte, sagte Franktisek Mrazek zum zweiten Mal artig "Danke" und baute die Führung auf 3:1 aus. Und warum aufhören, wenn's grad so viel Spaß macht ? Gleich die nächste Überzahlsituation brachte erneut Zählbares. David Elsner lochte nach einer guten halben Stunde zum 4:1 ein - die Vorentscheidung.

Im Überschwang führten die Hausherren ihre Gäste nun phasenweise vor, was fürs Spiel nicht unbedingt förderlich war. Denn die Indianer begaben sich in der Folge auf den Kriegspfad und gingen oft mit - vom Schiri nicht geahndeter - übertriebener Härte in die Zweikämpfe.

Im letzten Drittel ließen's die Landshuter gemächlicher angehen und schalteten gleich ein paar Gänge zurück. Konsequenzen hatte dies die längste Zeit nicht, dafür präsentierten sich die Niedersachsen zu harmlos.

Doch in den letzten zehn Minuten machten die Gäste dann doch noch mal Ernst und verkürzten durch den Ex-Kannibalen Ryan McDonough prompt auf 2:4 (53.). Indianer-Häuptling Christian Künast nahm daraufhin eine Auszeit und drei Minuten vor Schluss schon recht frühzeitig Schlussmann Jonas Langmann zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Parkett. Ein Schachzug, der allerdings wirkungslos blieb: Denn Billy Trew schnürte mit dem 5:2 (58.) den Sack zu - und die Ehrenberger-Truppe nach einer gefühlten Ewigkeit endlich wieder einen "Sixpack".

So verliefen die Spiele der Cannibals in dieser Saison (34 Einträge)

 


Kommentare zum Artikel


Artikel kommentieren


Das könnte Sie auch interessieren

Straubing Tigers legen mit der Verpflichtung von Nicolas Deschamps noch einmal nach

Für mehr Offensivpower

Straubing Tigers legen mit der Verpflichtung von Nicolas Deschamps noch einmal nach

DEL-Schlusslicht Straubing hat Nicolas Deschamps vom finnischen Top-Club Kärpät Oulu verpflichtet. Das...

mehr dazu
Anzeige
Anzeige

Verbreitungsgebiet Verbreitungsgebiet Cham Deggendorf Regen Dingolfing Straubing-Bogen Regensburg Landshut Erding-Freising-Kelheim
Anzeige

Bilderstrecken

Anzeige