Lesenswert (5) Empfehlen Google +

Artikel vom 11. January 2013 19:09, 1780 mal gelesen

Straubing Tigers

Gegen Pinguine gewinnen die Tigers (fast) immer

Autor: gk
Karl Stewart steuerte zwei Tore zum 5:3 Sieg der Straubing Tigers gegen die Krefeld Pinguine bei (Foto: Schindler).

Karl Stewart steuerte zwei Tore zum 5:3 Sieg der Straubing Tigers gegen die Krefeld Pinguine bei (Foto: Schindler).

Die Straubing Tigers haben sich im Kampf um die Playoff-Plätze zurückgemeldet. Sie gewannen gegen die Krefeld Pinguine mit 5:3. Die besten Spieler auf Seiten der Tigers waren Blaine Down und Karl Stewart. Down sammelte drei Punkte (1 Tor und 2 Assists). Stewart traf zweimal in den Krefelder Kasten. Ein unterhaltsames Spiel ohne viel Körperkontakt erlebten die Eishockeyfans im ersten Drittel. Dabei bekamen die Straubing Tigers bereits nach 32 Sekunden die kalte Dusche. Pietta erkämpfte sich die Scheibe in der Ecke und spielte sie hinten an den Schoner von Straubings Goalie Bacashihua. Von dort kullerte der Puck ins Tor zum 0:1. In der elften Minute legte Klöpper das 0:2 für den KEV nach und man musste sich langsam Sorgen um die Tigers machen. Die fanden aber die perfekte Antwort. In der 12. Minute luchste Stewart dem Krefelder Akdag die Scheibe an der blauen Linie ab und zog vors Tor. Dort schob er den Puck durch die Schoner von Langkow zum 1:2. Nach einem vergebenen Powerplay stand plötzlich Down allein vor Langkow. Statt selbst abzuziehen, löffelte er die Scheibe zu Germyn, der sie ins leere Tor einschob zum vielumjubelten Ausgleich. Mit dem Stand von 2:2 ging es dann auch in die erste Pause.

Bilder vom Spiel Straubing Krefeld (26 Einträge)

 

Straubing Tigers - Krefeld Pinguine - TICKER (65 Einträge)

 

Im zweiten Drittel waren zunächst die Straubing Tigers am Drücker. Doch den ersten Treffer der zweiten 20 Minuten erzielten erneut die Krefelder. Courchaine wurde von Voakes mustergültig freigespielt und überwand Bacashihua in der 25. Minute zur erneuten Führung für die Gäste. Doch nur vier Minuten später startete Blaine Down im eigenen Drittel zu seinem "Tor des Monats Januar". Er umkurvte die Krefelder wie Slalomstangen und kuckte sich dann den Goalie Langkow aus. Der zuckte etwas früher und Down vollendete ins lange Eck zum Ausgleich. Am Ende des Drittels wurde ein Linienrichter vom Puck getroffen und benötigte eine Behandlungspause. Deshalb zog der Schiedsrichter Brüggemann die Drittelpause vor. Zu dem Zeitpunkt waren noch 1:44 Minuten auf der Uhr.

Im letzten Drittel machten die Straubing Tigers dann den Sack zu. Bereits in der 44. Minute schlug die Straubinger Topreihe um Blaine Down erneut zu. Er spielte Beechey mustergültig frei, der Langkow zum 4:3 überwand. In der 54. Minute machte Stewart dann alles klar. In Überzahl schob er den Puck im Fallen an Krefelds Goalie vorbei zum 5:3 Endstand.

Mit diesem Sieg haben die Straubing Tigers jetzt 50 Punkte auf ihrem Konto und sind am Sonntagsgegner Hannover Scorpions vorbeigezogen. Auch Konkurrent München unterlag. Die Münchner verspielten in Nürnberg einen zwei Tore Vorsprung und mussten sich schließlich im Penaltyschießen geschlagen geben. Somit stehen die Tigers jetzt auf Rang neun der Tabelle. Sonntagsgegner Hannover ist punktgleich 10. Nürnberg steht zwei Punkte vor den Tigers auf Platz acht. Bis zu Platz sechs, der die direkte Playoff-Qualifikation bedeuten würde fehlen den Tigers derzeit fünf Punkte.

Kommentare zum Artikel


Artikel kommentieren


Das könnte Sie auch interessieren

Haie eiskalt: Krupp-Team besiegt Ingolstadt 4:2

Haie eiskalt: Krupp-Team besiegt Ingolstadt 4:2

Köln (dpa) - Intensiv, clever, eiskalt: Die Kölner Haie haben den Final-Rookies vom ERC Ingolstadt früh...

mehr dazu
Anzeige
Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige