Waldmünchen Der gute Ruf der Jugendbildungsstätte reicht bis Berlin

Der MdB auf dem Energiefahrrad. Foto: red

Die Jugendbildungsstätte Waldmünchen genießt deutschlandweit einen sehr guten Ruf. Das hat sich schon längst bis nach Berlin und in den Deutschen Bundestag durchgesprochen. Nicht nur SPD-Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder weiß, welch hervorragende Arbeit in Waldmünchen geleistet wird.

Auch der energiepolitische Koordinator der SPD-Bundestagsfraktion, Johann Saathoff, ist beeindruckt vom umfassenden Bildungsangebot.

Unter dem Motto "Erneuerbare Energien und ihre pädagogische Umsetzung vor Ort" besuchten die beiden SPD-Bundestagsmitglieder am vergangenen Freitag die Jugendbildungsstätte und den Energiepark. Zusammen mit SPD-Kreisvorsitzendem Franz Kopp, dem Waldmünchner SPD-Stadtrat Manfred Ruhland und dem SPD-Ortsvorsitzenden Stefan Wanninger ließen sich Saathoff und Schieder über die Arbeit der Jugendbildungsstätte und ihr pädagogisches Konzept informieren.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 16. April 2018.

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading