Bei der traditionellen Wirtshausmusi des Instrumentenbau- und -spielkurses schwang trotz der Spielfreude der Musiker heuer etwas Wehmut mit. Denn es war der letzte Kurs, den stellvertretender Bezirksheimatpfleger Hans Wax leitete. Er wird demnächst in Ruhestand gehen und die Kursleitung an Veronika Schmidt abgeben.

Der Instrumentenbau- und -spielkurs des Bezirks findet heuer bereits zum 45. Mal statt, seit 1986/87 sind die Spielleut' und Instrumentenbauer an der Jugendbildungsstätte Waldmünchen; davor war der Kurs in Pleystein. 28-mal hat Hans Wax den Kurs organisiert, der 45. ist nun sein letzter. Trotzdem hoffen die Spielleut', die zum Teil schon seit Jahrzehnten dabei sind, dass Wax dem Kurs auch in den kommenden Jahren als Teilnehmer treu bleibt. Zum Abschied präsentierte Wax den zahlreichen Gästen bei der Wirtshausmusi ein besonderes musikalisches Schmankerl: Zusammen mit seinem Sohn Martin spielte er virtuos auf der Gitarre - einen Zwiefachen bereichert mit Anleihen aus der andalusischen Musik. Mit dabei war auch heuer die Stammtischmusi des Volkstumsvereins, die sich im Spiel mit den Referenten und Kursleitern der Spielkurse abwechselte.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 04. Januar 2018.