Volleyball Markovic: "Bin sehr stolz auf mein Team"

NawaRo-Kapitänin Danica Markovic ist mit dem bisherigen Saisonverlauf "sehr,sehr zufrieden". Foto: fotostyle-schindler.de

NawaRo Straubing geht nach dem Sieg gegen Bad Soden in die Winterpause. Im idowa-Interview verrät Danica Markovic ihr Zwischenfazit der Saison, die Pläne für die Winterpause und wie Weihnachten bei NawaRo gefeiert wird.

Die Volleyball-Mädels von NawaRo Straubing gehen in die wohlverdiente Winterpause. Nach einer erfolgreichen Hinserie stehen die Straubinger nach neun Spielen und 21 Punkten auf Tabellenplatz zwei.

Das letzte Hinrundenspiel gewann das Team von Trainer Bene Frank ohne Probleme gegen den Tabellenletzten TG Bad Soden mit 3:0. "Ich denke das war das leichteste Spiel in dieser Saison. Wir sind das ganze Spiel gut konzentriert geblieben. Auch unsere jungen Spielerinnen haben die Chance zu spielen bekommen und diese gut genutzt", sagte Kapitänin Markovic.

NawaRo verbessert sich jeden Tag

Mit den bisherigen Saisonleistungen ihrer Mannschaft ist sie sehr zufrieden. Ihr Team verbessere sich jeden Tag. "Jeder Tag ist härter als der andere. Wir haben Spaß zusammen und machen uns jedes Mal auf dem Feld gegenseitig besser", so Markovic. Die Mannschaft versteht sich privat blendend und macht auch abseits der Trainingszeiten viel zusammen.

Doch natürlich ist noch nicht alles perfekt bei NawaRo. Beispielsweise bei der 3:0-Niederlage gegen die Roten Raben Vilsbiburg II zeigten sie ungewohnte Schwächen in Konzentration und Annahme. Hier sieht auch Markovic noch eine Schwachstelle: "Inzwischen ist der Fokus und die Beständigkeit vorhanden. Aber unsere Annahme müssen wir etwas verbessern. Wenn sowohl Angriff, als auch Annahme gut ist, ist alles möglich."

Der Sieg gegen Offenburg hingegen war bislang Markovics Highlight der Saison. Vor allem, dass ihr Team die ganze Zeit konzentriert geblieben war, war für die Kapitänin der Weg zum Erfolg. Zudem empfand sie auch als wichtig, dass die NawaRo-Mädels ruhig geblieben sind.

Die Pläne für die Winterpause

In der Winterpause wollen die Volleyballerinnen nun erst einmal runterkommen. "Wir müssen uns jetzt erst einmal entspannen. Wir brauchen diese Zeit zur Genesung. Danach müssen wir aber Gas geben und auch Testspiele bestreiten. Das wird uns verbessern", sagte die 26-jährige Serbin.

Weihnachten und Silvester - eine Zeit der Ruhe und Erholung. Auch bei den NawaRo-Mädels. "Jede Spielerin will natürlich mit ihrer Familie oder Freunden nach Hause gehen und feiern. Sie wollen etwas zur Ruhe kommen in dieser Zeit. Mit dem Team haben wir uns vergangene Woche schon getroffen und haben gefeiert, auch auf der Heimfahrt von Bad Soden, da inzwischen schon einige Spielerinnen in die Heimat gefahren sind", gab Markovic mit einem Lächeln zu.

Die Rückrunde von NawaRo Straubing beginnt wieder am 20. Januar 2018. Im Heimspiel trifft man da auf die Zweite Mannschaft von Erstliga-Spitzenreiter MTV Allianz Stuttgart.


0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos