Ein Kellerbrand hat am Sonntagabend gegen 19:30 in Kapfing bei Vilsheim für einen längeren Einsatz mehrerer Feuerwehren gesorgt.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte drang bereits dichter beißender Qualm aus dem Keller des Einfamilienhauses in Kapfing. Sofort begaben sich Trupps unter schwerem Atemschutz und mit Wärmebildkameras in den Keller und durchsuchten die völlig verrauchten Räumlichkeiten. Auch der Wohnbereich wurde sicherheitshalber nach eventuell noch im Objekt befindlichen Personen abgesucht. Die Atemschutzträger konnten den Brandherd schließlich in einem größeren Holzlager im Keller feststellen. Dort brannte bereits ein großer Teil der dort gelagerten Holzvorräte. Der Brand konnte mittels Wasser und eines speziellen Schaummittelzusatzes gelöscht werden. Die Belüftung des gesamten Gebäudes, die Suche nach versteckten Glutnestern und die Nachlöscharbeiten zogen sich dann noch bis etwa 22:30 hin. Zur Löschwasserversorgung wurden zwei Leitungen von einem nahegelegenen Weiher verlegt und ein am Objekt befindlicher Hydrant genutzt. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Vilsheim, Gundihausen, Buch am Erlbach, Ast, und Landshut-Achdorf mit etwa 60 Einsatzkräften. Die Einsatzleitung lag bei Kreisbrandinspektor Karl Hahn, Kreisbrandmeister Florian Baumann und beim Vilsheimer Kommandanten Martin Eggl. Zur Absicherung der Einsatzkräfte standen mehrere Einheiten des Rettungsdienstes bereit. Zur Brandursache und zur Schadenshöhe kann die Feuerwehr keine Aussage treffen. Die ebenfalls mit anwesende Polizei hat noch vor Ort die Ermittlungen aufgenommen.