Videokolumne Das Ernährungstagebuch

Für Alle, die gerne selber etwas ändern wollen, habe ich mich entschlossen, mein Ernährungstagebuch zu veröffentlichen.

Am Montagabend war ich zum ersten Kennenlernen im Bodyeffect und habe ein paar kleine Aufgaben bekommen. Ich sollte drei Liter Wasser am Tag trinken, anfangen, zu frühstücken und Kohlehydrate am Abend vermeiden. Sonst habe ich gegessen wie bisher.

Dienstag:

  • Frühstück: Müsli mit fettarmer Milch
  • Mittagessen: Tagliatelle mit Gorgonzolasauce
  • Abendessen: Gurke und Paprika mir Magerquark
  • Wasser: 3,5 Liter

Mittwoch:

  • Frühstück: Müsli mit fettarmer Milch
  • Mittagessen: Geröstete Knödel mit Ei
  • Abendessen: Ein Becher Skyr
  • Wasser: 3 Liter

Donnerstag:

  • Frühstück: Müsli mit fettarmer Milch
  • Mittagessen: Zwei Scheiben Brot mit vegetarischem Aufschnitt und Joghurt
  • Abendessen: Paprika, Gurke und Magerquark
  • Wasser: 3,5 Liter

Am Donnerstagabend war ich beim ersten Training und Matthias, mein Personal Trainer, hat mir erklärt, wie mein neuer Ernährungsplan aussieht - nämlich streng. Wir haben auch übers Mittagessen geredet. Ich kann in der Arbeit nicht kochen und die meisten Restaurants bieten nichts an, was ich laut meinem Ernährungsplan essen kann. Dass ich mich seit Jahren vegetarisch ernähre, macht die Sache nicht leichter, da viele fettarme Eiweißquellen zur Gruppe Fleisch oder Fisch gehören. Matthias hat vorgeschlagen, dass ich das Mittagessen durch einen Proteinshake ersetze.

Freitag:

  • Frühstück: Müsli mit fettarmer Milch und Blaubeeren
  • Zwischenmahlzeit 1: Haselnüsse
  • Mittagessen: Proteinshake
  • Zwischenmahlzeit 2: Ein kleiner fettarmer Joghurt
  • Abendessen: Hüttenkäse und Tomaten
  • Wasser: 3 Liter

Samstag:

  • Frühstück: Müsli mit fettarmer Milch und Blaubeeren
  • Mittagessen: Brauner Reis mit Gemüse und Tofu
  • Abendessen: Omelett aus zwei Eiweiß mit Paprika
  • Zwischenmahlzeit 3: Ein kleiner fettarmer Joghurt
  • Wasser: 3 Liter

Gina speckt ab: Woche 1 – Training unter Strom Gina speckt ab: Woche 1 – Training unter Strom

Ich habe mich nie um meine Figur geschert und sportlich war ich auch noch nie. Doch seit einiger Zeit merke ich, dass mein Gewicht zur gesundheitlichen Belastung wird.

Ich habe immer öfter Rückenschmerzen und bin ziemlich ungelenkig geworden. Bei 130 Kilo habe ich beschlossen, einen Schlussstrich zu ziehen. Ich habe es satt, beim Treppensteigen sofort außer Atem zu sein und beim Binden meiner Schuhe Schmerzen zu haben, weil einfach zu viel Körper im Weg ist.

Da ich überhaupt keine Ahnung von gesunder Ernährung habe und nicht weiß, wie ich sportlich an einen Punkt komme, an dem mir nicht nach zwei Minuten die Puste ausgeht, habe ich mich an Profis gewandt. Ich habe mir ein Fitnessstudio gesucht, dessen Team mich durch diese Zeit begleitet und mir hilft, sinnvoll und nachhaltig abzunehmen. Das Team vom Bodyeffect in Straubing hat diese Herausforderung angenommen.

In meinem Terminplan ist nicht besonders viel Raum für Sport. Deshalb probiere ich jetzt EMS-Training aus. Beim Elektrostimulationstraining wird Strom durch die Muskeln geleitet, um sie zu aktivieren. Ich gehe jede Woche 20 Minuten zum Training und will sehen, ob es wirklich so effizient ist, wie angepriesen.

In der ersten Woche meines Selbstversuchs habe ich 3,7 Kilo abgenommen. Die Videokolumne ist dabei ein guter Anker für mich. Es tut gut, über die Umstellung zu reden und die Erfahrung zu teilen. Es hilft mir sehr, mich zu motivieren.

Folge verpasst? Hier gehts zur Themenseite.

Gina speckt ab: Woche 1 – Training unter Strom Das Ernährungstagebuch

Für Alle, die gerne selber etwas ändern wollen, habe ich mich entschlossen, mein Ernährungstagebuch zu veröffentlichen.

Am Montagabend war ich zum ersten Kennenlernen im Bodyeffect und habe ein paar kleine Aufgaben bekommen. Ich sollte drei Liter Wasser am Tag trinken, anfangen, zu frühstücken und Kohlehydrate am Abend vermeiden. Sonst habe ich gegessen wie bisher.

Dienstag:

  • Frühstück: Müsli mit fettarmer Milch
  • Mittagessen: Tagliatelle mit Gorgonzolasauce
  • Abendessen: Gurke und Paprika mir Magerquark
  • Wasser: 3,5 Liter

Mittwoch:

  • Frühstück: Müsli mit fettarmer Milch
  • Mittagessen: Geröstete Knödel mit Ei
  • Abendessen: Ein Becher Skyr
  • Wasser: 3 Liter

Donnerstag:

  • Frühstück: Müsli mit fettarmer Milch
  • Mittagessen: Zwei Scheiben Brot mit vegetarischem Aufschnitt und Joghurt
  • Abendessen: Paprika, Gurke und Magerquark
  • Wasser: 3,5 Liter

Am Donnerstagabend war ich beim ersten Training und Matthias, mein Personal Trainer, hat mir erklärt, wie mein neuer Ernährungsplan aussieht - nämlich streng. Wir haben auch übers Mittagessen geredet. Ich kann in der Arbeit nicht kochen und die meisten Restaurants bieten nichts an, was ich laut meinem Ernährungsplan essen kann. Dass ich mich seit Jahren vegetarisch ernähre, macht die Sache nicht leichter, da viele fettarme Eiweißquellen zur Gruppe Fleisch oder Fisch gehören. Matthias hat vorgeschlagen, dass ich das Mittagessen durch einen Proteinshake ersetze.

Freitag:

  • Frühstück: Müsli mit fettarmer Milch und Blaubeeren
  • Zwischenmahlzeit 1: Haselnüsse
  • Mittagessen: Proteinshake
  • Zwischenmahlzeit 2: Ein kleiner fettarmer Joghurt
  • Abendessen: Hüttenkäse und Tomaten
  • Wasser: 3 Liter

Samstag:

  • Frühstück: Müsli mit fettarmer Milch und Blaubeeren
  • Mittagessen: Brauner Reis mit Gemüse und Tofu
  • Abendessen: Omelett aus zwei Eiweiß mit Paprika
  • Zwischenmahlzeit 3: Ein kleiner fettarmer Joghurt
  • Wasser: 3 Liter
von

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos