Traitsching Päckchen lindern die Not

Lange Schlangen bildeten sich bei den Päckchenausgaben. Foto: Weihnachtstrucker

Die Weihnachtstrucker sind am Samstag wohlbehalten aus Rumänien zurückgekehrt. Bereits am Tag darauf berichteten sie am Stammtisch ihres Wirtshauses von ihren Erlebnissen. Markus Köppl war das erste Mal dabei.

Er war als Fahrer eingesprungen, weil Lothar Bruckbauer aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig passen musste. "Als die Jungs bei mir waren, habe ich sofort zugesagt", sagt der zweifache Familienvater. Annähernd 3.000 Kilometer legte die Truppe im Auftrag der Johanniter auf ihrer Tour in die rumänische Provinz zurück.

Auf den Ladeflächen der drei Lastwagen befanden sich Hilfspakete mit Grundnahrungsmitteln, Hygieneartikeln und Geschenken, die sie in den Wochen zuvor im gesamten Landkreis eingesammelt hatten. Mit ihren Spendenaufrufen hatten sie eine Welle der Solidarität erzeugt. Vereine, Schulen, Kindergärten und unzählige Privatpersonen aus der Region beteiligten sich an der Aktion, so dass die Helfer schon vor der Abfahrt alle Hände voll zu tun hatten.

"In den rumänischen Dörfern wurden wir schon sehnsüchtig erwartet", erinnert sich Michael Schmidbauer. Die Lieferung war dringend nötig, denn in der Mitte Transsilvaniens leben die Menschen in verfallenen Holzhäusern oder in verwahrlosten Stuben.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 03. Januar 2018.

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos