Straubing "Wurde uns zu viel": Einbruchs-Video ist nun offline

Auf YouTube sorgte das Video von dem wortwörtlichen Einbruch für viel Schadenfreude. Mittlerweile hat es der Betreiber des Marktes jedoch entfernt. Foto: Screenshot YouTube

Das kuriose Video, das einen durch die Decke brechenden Einbrecher zeigt, ist nun nicht mehr auf YouTube auffindbar. Der Betreiber des betroffenen Marktes hat es offline genommen. 

Denn mittlerweile ist ihm der Rummel, der rund um das Video entstanden ist, zu viel geworden. "Mit dieser Resonanz haben wir nicht gerechnet. Das war auch nicht Sinn der Sache", sagt Daniel Gleich, Geschäftsleiter des Marktes, gegenüber idowa. Zahlreiche Medien hätten sich in dern vergangenen Tagen gemeldet, deutschlandweit sei über den Fall berichtet worden. "Das war ein Wahnsinn und ist uns einfach zu viel geworden. Wir wollen jetzt wieder ganz normal arbeiten können", so Gleich. Daher habe man sich nun entschieden, das Video aus dem Netz zu entfernen. 

Lesen Sie hier: YouTube-Video könnte zum Bumerang werden

Zudem ermittelt mittlerweile auch die Staatsanwaltschafts wegen des Videos. Denn durch die Veröffentlichung auf YouTube sind möglicherweise die Persönlichkeitsrechte des Täters verletzt worden. Diese Ermittlungen laufen auch nach dem Entfernen des Videos weiter, wie Oberstaatsanwalt Klaus-Dieter Fiedler auf Anfrage mitteilte. "Das ist so ähnlich, wie wenn ein Dieb etwas stiehlt und es später zurückgibt. Das bleibt trotzdem Diebstahl", so Fiedler. Sollte es tatsächlich zu einer Verurteilung kommen, würde das Strafmaß laut Fiedler von einer Geldstrafe bis zu einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr reichen. 

2 Kommentare

Kommentieren

null

loading