Straubing/Regensburg Fraunhofer gehört in die Walhalla

blank
2 Bilder
Video 2 Bilder
Advertorial
Auch wenn nur noch wenige Plätze frei sind: Joseph von Fraunhofer darf in der Walhalla nicht fehlen. (Foto: Armin Weigel) (Quelle: Unbekannt)

Mit seiner Forderung, dass der gebürtige Straubinger Joseph von Fraunhofer endlich mit einer Büste in der Walhalla geehrt werden sollte, hat MdB Ernst Hinsken wieder Feuer in ein Thema gebracht, das seit fünf Jahren schon am Köcheln ist. Oberbürgermeister Markus Pannermayr hat erst vor kurzem Ministerpräsident Horst Seehofer daran erinnert. Und Prof. Dr. Volker Sieber von der Fraunhofer-Projektgruppe BioCat steht ebenfalls hinter dieser Forderung: Schließlich ist der berühmte Straubinger durch die nach ihm benannte Fraunhofer-Gesellschaft in der Wissenschaft weltweit zu einem Begriff geworden.

Vor fünf Jahren hat Münchens TU-Präsident Wolfgang Herrmann bei der Eröffnung des Gäubodenvolksfests den Straubingern aus dem Herzen gesprochen: "Fraunhofer gehört längst in die Walhalla." Herrmann erntete dafür Beifall und bekam prominente Unterstützer aus der Wissenschaft, darunter sogar zwei Nobelpreisträger. Gemeinsam wandten sich die Wissenschaftler an Ministerpräsident Horst Seehofer, der den Plänen sehr aufgeschlossen gegenüberstand und versprach, für dafür stark zu machen.

Auch für Prof. Dr. Martin Faulstich stand bereits damals außer Frage, dass Fraunhofer in die Walhalla gehört. Das Problem ist nur, dass es eigentlich nur noch vier freie Plätze gibt, aber dem Bayerischen Wissenschaftsministerium eine Liste mit mehr als 100 Namen vorliegt. Die Entscheidung, welche Büste letztendlich aufgestellt wird, trifft der Ministerrat.

Und der wird heuer in der ersten Jahreshälfte eine Entscheidung treffen, weiß MdB Ernst Hinsken aus sicherer Quelle. Dass Seehofer dem Anliegen aufgeschlossen gegenübersteht, wertet Hinsken als positives Signal. Fraunhofer sei eine große deutsche Persönlichkeit, die die Verbindung von Wissenschaft und Handwerk nachhaltig beeinflusst habe und deren Name weltweit einen exzellenten Ruf genieße.

Prof. Dr. Volker Sieber, stellvertretender Geschäftsführender Direktor des Wissenschaftszentrums und Leiter der Fraunhofer-Projektgruppe BioCat, bezeichnet Fraunhofer als herausragende Persönlichkeit für Bayern und ganz Deutschland. Er sei ein ganz wichtiger Erfinder und Forscher gewesen, der wie Wissenschaft nachhaltig beeinflusst habe. "Es wird Zeit, dass in dieser Richtung etwas passiert."

  1. Autor

    fun
  2. Datum

    22.01.2013 07:00 Uhr
  1. 0
  2. 0

Aquatherm-Wetter

regenschauer
Straubing
regenschauer
Landshut
10°

Das könnte Sie auch interessieren

 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Videos

 
 
 

Auto

Immo

Trauer

Jobs

Automarkt

Immobilienmarkt

Traueranzeigen

Stellenmarkt