Straubing Brand in Flüchtlingsunterkunft wurde durch Zigarette ausgelöst

In einer Flüchtlingsunterkunft in Straubing ist am 3. Januar ein Feuer ausgebrochen. Foto: Filipcic
idowa
4 Bilder
idowa
Video 4 Bilder
Advertorial
In einer Flüchtlingsunterkunft in Straubing ist am 3. Januar ein Feuer ausgebrochen. (Foto: Filipcic)

Am dritten Januar brach in der Flüchtlingsunterkunft in der Osserstraße in Straubing ein Brand aus. Mittlerweile steht fest: Das Feuer wurde durch den allzu sorglosen Umgang mit Zigaretten ausgelöst.

Die Ermittlungen der Polizei haben ergeben, dass entgegen erster Erkenntnisse kein technischer Defekt den Brand ausgelöst hat. Stattdessen dürfte wahrscheinlich ein 15-jähriger Bewohner für das Feuer verantwortlich sein: Er hatte in seinem Zimmer trotz Rauchverbot eine Zigarette geraucht und dabei eine Matratze in Brand gesteckt. Das Feuer breitete sich daraufhin auf das ganze Zimmer aus. Zwei Jugendliche und eine Betreuerin erlitten eine leichte Rauchvergiftung und mussten vom Rettungsdienst behandelt werden. Der entstandene Sachschaden liegt im fünfstelligen Bereich. In der Unterkunft soll nun eine höherwertige Brandmeldeanlage installiert werden, um derlei Vorfälle in Zukunft verhindern zu können.

  1. Autor

    idowa, pb
  2. Datum

    19.01.2016 14:22 Uhr
Verbreitungsgebiet Verbreitungsgebiet Cham Deggendorf Regen Dingolfing Straubing-Bogen Regensburg Landshut Kelheim

Aquatherm-Wetter

nebel
Straubing
16°
nebel
Bogen
16°


Das könnte Sie auch interessieren

 
13

Kommentare

Die Matratze des Bettse auf dem Bild sieht aber nicht besonders verbrannt aus...

hoffe doch das der für alles aufkommen muß, aber nicht mit unserem Geld. Unsere super Politiker denken über eine Benzinsteuer nach nur weil uns das Geld ausgeht, das kann doch alles nicht normal sein.

Es gibt viele arme Menschen und kranke Menschen in dem Land. Sicher ist, dass diejenigen denen gleiches passiert die Polizei auf dem Hals haben, und mit einer Strafe bedacht werden, wenn sie Glück haben. Wenn diese Menschen es mit einem ehrgeizigen Polizisten zu tun haben, dürfen sie sich auch bei Gericht verantworten. Schnell ist bekanntlich ein Körperverletzungsdelikt zusammengebastelt, wie jeder schon gelesen hat. Und dann kommt noch der zivilrechtliche Schadenersatz.
Ob dieser arme Flüchtlingsjunge die Liebe des deutschen Rechtsapparates auch erfährt ist fraglich? Möglicherweise wird diese Armut dieses Flüchtlingsjungen als andere Armut von der Justiz klassifiziert, die jedoch erklärungsbedürftig sein wird.

Wer ist der arme Kerl in der Redaktion, der nur noch haufenweise Kommentare durchlesen und freigeben muß, deren Inhalt seit über einem viertel Jahr der gleiche ist?

Jammert nicht Rum. Geht zu PEGIDA und wählt AFD. !!!
Dann hat der Spuk bald ein Ende. ......
Alles andere macht keinen Sinn.

Videos

 
 
 

Auto

Trauer

Immo

Jobs

Automarkt

Traueranzeigen

Immobilienmarkt

Stellenmarkt