Straubing-Bogen Landwirt überrascht Freundin mit herzigem Liebesbeweis auf Feld

Am Wochenende konnten viele Bogenberg-Ausflügler eine ganz besondere Liebesbotschaft bewundern. Foto: Petra Reiser

Eine Liebeserklärung auf Niederbayerisch hat am Wochenende viele Bogenberg-Ausflügler verzückt. Vom heiligen Berg Niederbayerns aus war gut zu erkennen, was der 53-jährige Ackerbauer Robert Unger aus Sand für seine Freundin Katharina am Donnerstag in sein Feld gegrubbert hat: „Ich liebe dich“. Auch im Internet war die Begeisterung über diese besondere Geste so riesengroß wie die Buchstaben im Feld, nachdem eine Nutzerin das Kunstwerk fotografiert hatte – wobei zunächst nicht klar war, wer eigentlich dahintersteckt.

„Ja, i bin’s“, gibt der Spargelbauer aus Sand am Telefon zu und lacht herzlich. Er kann es wohl selber noch nicht glauben, dass er den Plan, seiner Lebensgefährtin Katharina diese außergewöhnliche Liebeserklärung zu machen, in die Tat umgesetzt hat. Die Idee dazu trage er schon länger mit sich herum, erklärt Robert Unger. Diesmal war die Zeit reif zur Umsetzung. „Einfach aus dem Bauch aussa“ entschloss sich der 53-Jährige, die schon gegrubberten Bahnen seines Feldes an der Donau zu verlassen und stattdessen in den Rest des Feldes den Schriftzug „Ich liebe dich“ einzuschreiben – mit Herz drumherum.

„Das Herzl habe ich schön hingekriegt“

Als er fertig war mit seinem Werk, drängte die Zeit. Schließlich musste er es seiner Katharina noch vor Einbruch der Dunkelheit zeigen. „Ich habe ihr vorgeschlagen, dass wir noch auf den Bogenberg rauffahren.“ Gesagt, getan. Unger führte Katharina zum Aussichtspunkt und zeigte ihr sein Werk. Als sie das sah, sei sie einfach sprachlos gewesen, erklärt die 46-Jährige. Mittlerweile hat sie ihre Stimme wiedergefunden: „So etwas hat noch nie jemand für mich gemacht“, sagt sie.

Auch Robert Unger war – von oben betrachtet – zufrieden mit seinen Grubberkünsten: „Mich freut, dass ich das Herzl so schön hingekriegt habe“, sagt er. Mittlerweile macht der gegrubberte Liebesbeweis auch im Internet seine Runden. Auf Facebook etwa ist die Begeisterung darüber groß. Dort hat Petra Reiser am Freitagabend in der Gruppe „Du bist ein echter Straubinger, wenn …“ ein Foto von dem Schriftzug gepostet, das sie zuvor vom Bogenberg aus gemacht hat. „Die schönste Liebeserklärung, die es gibt“, schreibt sie dazu. Und das sieht nicht nur sie so.

Facebooknutzer reagieren begeistert

Über 700 Likes erhält Petra Reiser für ihren Schnappschuss – und gerade die Frauen sind hingerissen von so viel Romantik. Gleich mehrere kommentieren unter den Post: „Hätt i a gern“. Manche verlinken aber auch gleich ihren Partner im Kommentar, damit er weiß, was seine Liebste gerne hätte. Auch einige Männer sind ganz angetan von dem Liebesbeweis des 53-Jährigen. „Des is wahre Liebe. Der mogs“, schreibt beispielsweise ein Facebooknutzer beeindruckt.

Am Sonntag erfreuten sich viele Ausflügler an dem liebenswerten Schriftzug, während sie ihren Blick über den Gäuboden schweifen ließen. Eine junge Frau ist sogar extra deswegen gekommen. „Ich habe das Bild auch auf Facebook gesehen“, sagte sie. Eigentlich habe sie Radl fahren wollen. Da das Wetter aber nicht so vielversprechend war, entschloss sie sich kurzerhand zu einem Ausflug auf den Bogenberg.

Andere Ausflügler hatten zuvor nichts davon gesehen oder gelesen und waren beim Anblick des amourösen Kunstwerks umso erstaunter. Unter ihnen war eine Besuchergruppe aus Deuerling in der Oberpfalz, die eigentlich nur gekommen war, um ihrem Urlaubsvertretungsgeistlichen, Pfarrer Michael, den Wallfahrtsort zu zeigen. Sie und andere spekulieren, ob dem Landwirt die Satelliten-Technik GPS geholfen habe. So ist es aber nicht, betont Unger: „Ich hab das einfach frei Schnauze gemacht.“

„Das ist nur so gut, weil ich so gut gedroschen habe“

Besonders oft ist er selbst auf das Bild noch nicht angesprochen worden, sagt Unger. Dazu müsste man auch erst einmal wissen, wem das so kunstvoll bearbeitete Feld gehört. Das weiß nicht jeder – Mähdrescherfahrer aber wissen so etwas. Einer habe Unger dann auch schon darauf angesprochen und gefeixt: „Das ist nur so gut geworden, weil ich das Feld so gut gedroschen habe.“ Während er darüber lachen kann, freut sich Unger, dass seine Botschaft angekommen ist. „Mit Katharina habe ich die Liebe meines Lebens gefunden.“

Wer die Botschaft noch mit eigenen Augen sehen will, muss sich allerdings beeilen. Am Dienstag wird vermutlich auch der Rest des Feldes gegrubbert.

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos