Simbacher Whisky-Experte ausgezeichnet Helmut Knöpfle in exklusiven Kreis aufgenommen

Helmut Knöpfle (r.) legte mein feierlichen Schwur die Hand an den großen silbernen Quaich. Foto: Shannon Tofts Photography

Seit fast 20 Jahren schult und referiert Helmut Knöpfle aus Simbach (Landkreis Dingolfing-Landau) über das Thema Whisky, erweitert das Wissen von Liebhabern und bildet Fachkräfte der Gastronomie und des Handels aus. Der Campari-Markenbotschafter wurde nun in den exklusiven Kreis der „Keepers Of The Quaich“ aufgenommen. Das ist die höchste Auszeichnung in der schottischen Whisky-Industrie. Er hat im Gespräch mit idowa erzählt, warum er in den erlesenen Kreis der „Keepers Of The Quaich“ aufgenommen worden ist und was der Titel für ihn bedeutet.

idowa: Wie wird man „Keeper Of The Quaich“?

Helmut Knöpfle: Man kann nicht sagen, „das möchte ich jetzt werden“, sondern man muss durch kontinuierlich gute Leistungen in der Whisky-Branche auffallen. Es ist eine Belohnung für die eigene Arbeit. Wird man von zwei „Keepern“ vorgeschlagen, prüft ein weiteres Gremium, ob man des Titels würdig ist.

Für welche Leistungen wurden Sie ausgezeichnet?

Ich bin seit 1989 in der Getränke- und Spirituosenindustrie tätig. Seit 1999 in der Whiskyszene. Überwiegend bin ich für die Fort- und Weiterbildung zuständig. Als Markenbotschafter bin ich an Berufsschulen, Universitäten, im Fach- und Einzelhandel sowie Hotels und gebe mein Wissen über Whisky weiter. In dieser Zeit habe ich über 3.500 Vorträge gehalten. 2007 habe ich außerdem angefangen, haupt- und nebenberufliche Whisky-Referenten zusammenzuführen. Ich habe einen Verband gegründet, um ihnen die richtigen Informationen über Whisky zu geben.

Was macht man als „Keeper Of The Quaich“?

Den schottischen Whisky repräsentieren. Ich mache das durch meine Vorträge über Whisky. Außerdem werde ich an den Treffen der deutschen „Keeper Of The Quaich“ teilnehmen und auch weiterhin versuchen, dass schottischer Whisky ein beliebtes Genussmittel bleibt.

Wie viele „Keeper Of The Quaich“ gibt es in Deutschland?

Deutschlandweit unter zwanzig, weltweit sind es 2.600. Heuer wurden 30 Personen ausgezeichnet, ich war der einzige Deutsche.

Wie lief der Ehrenabend ab?

Die Zeremonie fand auf Blair Castle statt, dort wurden wir von einer Abordnung der einzigen Privatarmee Schottlands, den „Atholl Highlanders“, empfangen. Wir Anwärter für den „Keepers Of The Quaich“-Titel wurden einer nach dem anderen auf die Bühne gerufen. Nach der Laudatio kam der feierliche Schwur. Ich habe die Hand an den großen silbernen Quaich gelegt und mit den Worten „yes I do“ dem schottischen Whisky ewige Treue geschworen. Als Anerkennung habe ich einen kleinen Quaich, einen Orden und eine Urkunde erhalten.

Was war für Sie das Schönste an den Feierlichkeiten?

Die Zeremonie auf der Bühne. Aber auch, dass bei dem anschließenden Highland-Dinner die schottischen Royals anwesend waren.

Was ändert sich für Sie durch den Titel?

Man wird in der Whisky-Szene mit noch größerem Respekt behandelt. Für mich ist das aber nicht ausschlaggebend. Meine Einstellung ist: Nicht der Titel ehrt den Mann, sondern der Mann ehrt den Titel.

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading