„Das Bergdorf: Es beeeeebt“, hallte es am Donnerstag über den Kirchplatz in Sankt Englmar. Tausende Besucher waren zur 22. Englmarer Rauhnacht gekommen, um die mitreißende Vertreibung der Hexen und bösen Geister hautnah mitzuerleben.

Nach einem kurzweiligen Programm mit einer heißen Feuershow mit Johanna, den Wolfsauslassern aus Salitz und Sohl und den Tanzgruppen von „Dance 4 You“, schlug die Stunde der Rauhwuggerl – ankündigt durch die lauten Schüsse der Böllerschützen. Die Rauhwuggerl stürmten auf den Kirchplatz und tanzten wild mit ihren schaurigen Masken und ihren leuchtenden Augen um das Feuer. Der „bluadige Dammerl“ vertrieb die bösen Hexen mit seinem Hammer, die Lucia drohte, ihnen mit ihrer Sichel den Bauch aufzuschlitzen, die Hoberngoaß verbreitete viel Unglück und die Drud drückten ihnen in der Nacht die Luft ab, indem sie sich auf die schlafenden Hexen setzte. „Wir sind super-zufrieden“, resümierte Rauhwuggerl-Chef Robert Piermeier. Ein großer Erfolg waren auch die zwei Waldgeister in übernatürlicher Größe: Ausgestattet mit Stelzen und einem tollen Baumkostüm mischten sie sich immer wieder unter die Gäste.

Einen ausführlichen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in ihrer Tageszeitung vom 30. Dezember 2017.