Roding Teueres Problem: Ein Berg Klärschlamm

24 Stunden am Tag läuft derzeit das Pressen des Rodinger Klärschlamms, der in einem abgegrenzten und vorschriftsmäßig eingerichteten Areal zwischengelagert wird. Eine externe Firma übernimmt diese Arbeit. Foto: Heigl

Dass in der Rodinger Kläranlage Klärschlamm haufenweise zwischengelagert werden muss, ist keine Ausnahme. Eine ganze Reihe von Kommunen bleibt momentan mal mehr, mal weniger darauf sitzen. Ganz abgesehen von den Kosten, die aus dem Ruder gelaufen sind.

In der jüngsten Sitzung des Rodinger Stadtrates hat der kaufmännische Geschäftsführer der Städtischen Betriebe, Manfred Janker, einmal mehr auf die Misere aufmerksam gemacht. Er tat dies im Rahmen seines Berichts über das Haushaltsjahr.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 16. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 16. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos