Roding Durch Sprache in Kontakt kommen

An zwei Vormittagen pro Woche wird im Pfarrheim St. Gallus die deutsche Sprache gelernt. Foto: Ederer

Seit September ist zweimal pro Woche - immer am Dienstag und Mittwoch am Vormittag - eine buntgemischte Gruppe im Sitzungszimmer im ersten Stock des Pfarrheims in Roding anzutreffen. Es handelt sich um die Teilnehmer eines Deutschkurses, genauer gesagt sind sie Teilnehmer an dem Modellprojekt "Kurse zur Alphabetisierung für Asylsuchende", gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration (StMAS).

Das Projekt zielt darauf ab, den in Bayern ankommenden Asylsuchenden zu einem möglichst frühen Zeitpunkt die Fähigkeit zu vermitteln, die deutsche Sprache zu lesen und zu schreiben, wie Karin Dörr, Projektleiterin im Bereich Alphabetisierung an der VHS Cham, auf Nachfrage der Chamer Zeitung/Rodinger Kurier informiert.

Das StMAS beruft sich dabei auf die Tatsache, dass sich gerade unter den Asylsuchenden eine relativ hohe Anzahl an primären und funktionalen Analphabeten befindet. Die Vermittlung oder Verbesserung der Lese- und Schreibkompetenz ermögliche es diesem Personenkreis erst, die deutsche Sprache erlernen zu können und sich so zeitnah in alltäglichen Situationen besser zurechtzufinden. Maximal 90 Prozent der Auslagen für das Projekt finanziert das StMAS, die restlichen zehn Prozent trägt die Volkshochschule im Landkreis Cham.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 12. Oktober 2017.

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos