Insgesamt 34,5 Millionen Euro kostet die Sanierung des Diözesanzentrums Obermünster (DZO). Trotz einer Renovierung in den 70er Jahren waren an dem Gebäudekomplex im Herzen der Altstadt aufgrund von Mängeln im Bau und Brandschutz umfassende Baumaßnahmen nötig geworden. Die rund 150 Mitarbeiter, die bisher dort untergebracht waren und vor allem für die Abteilung Seelsorge arbeiten, sind seit Sommer im nahegelegenen Evangelischen Krankenhaus untergebracht.

Alles begann mit einer Brandschutzbegehung im Jahr 2013. Das Amt für Brandschutz der Stadt stellte betriebliche und bauliche Mängel fest. "Natürlich war das erst einmal ein Schock", erklärte der Bischöflicher Administrator, Harald Eifler. Zwar hatte in den 70er Jahren, kurz nachdem das Knabenseminar ausgezogen war, bereits eine Sanierung stattgefunden. Doch bei der Überprüfung des Brandschutzes und der Haustechnik war bald klar, dass hier eine Generalsanierung nötig sein werde.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 08. Dezember 2017.