Wie hängt die Reformation mit dem Buchdruck zusammen? Dieser Frage gehen die staatliche Bibliothek und die bischöfliche Zentralbibliothek in ihrer Doppelausstellung anlässlich des Reformationsjubiläums nach.

"Luther war ein Meister der deutschen Sprache", findet Dr. Bernhard Lübbers, der Leiter der staatlichen Bibliothek. Der Reformator habe nicht nur kürzer und prägnanter als seine Vorgänger formuliert, sondern mit Flugschriften auch unerhört schnell auf Ereignisse reagiert. Darin sei er ein Vorgänger moderner Politiker, die Nachrichtendienste wie Twitter nutzen. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. Oktober 2017.