Blöd gelaufen ist es für einen Radler in Regensburg. Oder vielleicht sollte man lieber sagen: Wäre er besser mal gelaufen.

Während eine Polizeistreife am Dienstag um 8.30 Uhr an einer roten Ampel in der Donaustaufer Straße wartete, hielt auch ein 37-jähriger Regensburger mit seinem Fahrrad neben ihnen an. Er verlor das Gleichgewicht und stürzte in ein angrenzendes Gebüsch.

Der Grund für seinen „Unfall“ wurde den Beamten bald klar, bei der Hilfeleistung stellten sie bei dem Mann starken Alkoholgeruch fest. Ein Alkotest ergab einen Wert von knapp 2,8 Promille, der 37-Jährige wurde zur Blutentnahme zur Dienststelle gebracht. Er wird wegen Trunkenheit im Verkehr angezeigt.