Regensburg Bayerisches Museum eröffnet verspätet

So sieht es momentan im Erdgeschoss der Bavariathek aus. Ein Brand zerstörte das weitgehend fertiggestellte Gebäude. Foto: bd

Der Brand in der Bavariathek stört den Zeitplan - der angepeilte Eröffnungstermin im Mai 2018 wird nicht zu halten sein.

Eine Pressefahrt führte den bayerischen Innenminister Joachim Herrmann am Dienstag nach Regensburg zu einer Führung durch den Neubau des Museums der Bayerischen Geschichte. Im Gefolge hatte er eine große Schar von Journalisten. Ein Brand hatte vor vier Wochen ein Nebengebäude des Museums, die Bavariathek zerstört. Der geplante Eröffnungstermin im Mai 2018 wird sich dadurch verschieben. Die Arbeiten im Hauptgebäude schreiten aber zügig voran, sagte der Leiter des Staatlichen Bauamts, Peter Thumann.

Innenminister Herrmann machte sich vorab ein Bild von dem Brand im Erdgeschoss der Bavariathek. Der wirkte sich so verheerend aus, weil der Rauch sich in alle vier Stockwerke verteilte und über Kabelschächte auch in das Hauptgebäude gelangte. Thumann beschrieb den Brand als "einschneidendes Ereignis". Man müsse sich "erst wieder hochrappeln und wieder Mut fassen". Das Hauptgebäude sei zu 80 Prozent von der Technik in der Bavariathek abhängig. Jetzt müsse erst geklärt werden, wie weit zurückgebaut werden müsse, "dann kann man planen, wie es weitergeht".

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 09. August 2017.

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading