CSU nutzt Haushaltsrede für Rundumschlag - Zweifel an Zahlenwerk des Kämmerers

Gegen die beiden Stimmen von Dr. Thomas Mauch und Herbert Schötz verabschiedete der Kreistag am Montagnachmittag nach gut dreistündiger Beratung den Haushalt 2018. Wie üblich nutzten die jeweiligen Fraktions- oder Parteisprecher ihre Haushaltsreden auch dafür, Lob zu äußern oder ihrem Unmut Luft zu verschaffen. Lob gab es allenthalben für Kreiskämmerer Alois Eder, der seinen letzten Haushalt vorgelegt hatte und ab heute in den - vorerst zwecks Unterstützung seiner Nachfolgerin Petra Grimm noch verzögerten - Ruhestand geht. Eder habe 23 Jahre lang absolut verlässliche Zahlen vorgelegt und alle gewünschten Informationen zum jeweiligen Haushalt an die Gremien geliefert. Unmut machte sich nach der Rede des CSU-Fraktionssprechers Christian Kiendl breit, der grundsätzlich mehr Transparenz bei wichtigen Themen und deren Behandlung im Kreistag anstatt in den jeweiligen Ausschüssen gefordert hatte.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 21. März 2018.