Das rechtsmedizinische Gutachten im Fall der ertrunkenen Studentin Malina K. ist mittlerweile fertiggestellt. Die Polizei geht von einem Unfall aus.

Laut Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz, Albert Brück, gehen die Beamten abschließend davon aus, dass es sich im Fall der ertrunkenen Studentin Malina K. um ein tragisches Unglück handelte. Es haben sich demnach keine Hinweise auf ein Fremdverschulden ergeben. Gegenüber idowa sagte Brück, dass die Polizei keine weiteren Informationen mehr zu dem Fall an die Öffentlichkeit geben werde.

Die 20-jährige Studentin war im März nach einer Party auf dem Nachhauseweg am frühen Morgen verschwunden. Nach einer umfangreichen Suche war die Leiche im April in der Donau bei Donaustauf entdeckt worden.