Passau Koffer mit verdächtigem Pulver in Flixbus entdeckt

In einem Flixbus wurden bei der Ausreise nach Österreich Betäubungsmittel und ein Koffer mit verdächtigem Inhalt entdeckt (Symbolbild). Foto: dpa

Im Zuge der Schleierfahndung wurden am Sonntagmittag in einem Flixbus bei der Ausreise nach Österreich Betäubungsmittel und ein Koffer mit verdächtigem Inhalt sichergestellt. Ein Österreicher und ein Türke wurden dabei festgenommen.

Um 12.45 Uhr kontrollierten Fahndungskräfte der Polizeiinspektion Fahndung Passau einen Flixbus, der von Amsterdam kommend nach Österreich weiterfahren wollte, auf dem Rastplatz Passau-Sperrwies in der Nähe der A3.

Im Rucksack eines 24-jährigen österreichischen Fahrgastes wurden circa 700 Ecstasy-Tabletten gefunden und sichergestellt, die der Österreicher zum Eigenkonsum und Weiterverkauf in Österreich in den Niederlanden erworben hatte. Der Mann wurde am Montag einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Der 24-Jährige wurde daraufhin in eine JVA eingeliefert.

Des weiteren wurde im Bus ein Koffer mit 15 kg hellbraunem Pulver, abgepackt in verschiedene Plastiktüten, aufgefunden, der sich zunächst keinem Fahrgast zuordnen ließ. Außerdem konnte das bislang unbekannte Pulver zunächst nicht identifiziert werden. Eine chemische Analyse hat mittlerweile ergeben, dass es sich um ein in Betäubungsmittel-Kreisen übliches, aber nicht verbotenes "Streckmittel" handelt. Trotzdem wurde der Stoff von den Beamten aus gefahrenabwehrenden Aspekten sichergestellt. Der tatverdächtige Besitzer, ein 43-jähriger Türke, wurde zunächst arrestiert, später aber wieder entlassen.

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos