Parteispitzen Endspiel der Auslaufmodelle

Die Parteichefs Horst Seehofer (CSU, l.) Angela Merkel (CDU) und Martin Schulz (SPD) scheinen an der Endphase ihrer Macht angekommen zu sein. Foto: dpa

Hat sich eigentlich Horst Seehofer schon bei Christian Lindner bedankt? Denn, dass er sich trotz heftigster interner Personaldebatten an der Spitze der CSU halten konnte, hat er einzig und allein dem FDP-Chef zu verdanken.

Nachdem dieser am 19. November die Jamaika-Sondierungen abgebrochen hatte, konnte und wollte sich die CSU keinen Wechsel leisten - in Berlin wird Seehofer als Verhandlungsführer bei den Sondierungen mit der SPD gebraucht, die an diesem Mittwoch mit einem Spitzentreffen der drei Parteichefs von CDU, CSU und SPD beginnen und am kommenden Montag dann offiziell aufgenommen werden.

Damit nicht genug. Auch Martin Schulz und Angela Merkel stehen tief in der Schuld Lindners. Sie konnten ebenfalls aufflammende Personaldebatten in der SPD und der CDU nach dem Desaster bei der Bundestagswahl am 24. September mit dem Hinweis auf die bevorstehenden schwierigen Verhandlungen zur Bildung einer neuen Bundesregierung im Keim ersticken und den Ruf nach personeller Erneuerung abwehren.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 03. Januar 2018.

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading