Vor 105 Jahren ist ein Otto-Doppeldecker in Osterhofen gelandet.

"Das hätt i meiner Lebtag net denkt, dass ma zum Osterhofener Volksfest no amal durch die Luft daherkemma tat", sagte ein biederer Mann. So war es im September 1913 in der lokalen Presse zu lesen. Am zweiten Septembertag des genannten Jahres landete das erste Mal ein Flugzeug in Osterhofen. Während des Volksfestes gegen sieben Uhr in den Morgenstunden tauchte der Militärflieger, ein Otto-Doppeldecker, am Himmel über der Herzogstadt auf und zog die stauenden Blicke auf sich. Am Steuerknüppel des Aeroplans mit der Nummer 38 saß Leutnant Franz Paul Mosler vom 2. Fuß-Artillerie-Regiment, begleitet von Oberleutnant Knaut vom 17. Infanterie-Regiment. Die beiden Offiziere vom 1. Bayerischen Fliegerbattaillon waren an diesem Tag vom Flugplatz in Schleißheim zu einem Probeflug gestartet. "Mit einem weißen Dampfschweif zog das Luftschiff seine Kreise am Himmel", so die Presse, bevor die tollkühnen Männer mit ihrer fliegenden Kiste, zum Erstaunen der Bevölkerung, zur Landung an der Seewiesen ansetzte.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. Januar 2018.