Lange standen die Zeichen auf Eskalation auf der koreanischen Halbinsel. Natürlich, Kim droht weiter mit seinen Atomwaffen, sie sind die Lebensversicherung für ihn und sein Regime. Doch die neuen Töne ließen aufhorchen.

Südkoreas Vorschlag eines Treffens auf hoher Ebene weckt die Hoffnung auf politisches Tauwetter. Möglich, dass Kim, nachdem er nukleare Macht demonstriert hat, nun auf einen politischen Prozess setzt, der die Lockerung der Sanktionen zur Folge hat. Jedenfalls gibt es erstmals seit Längerem wieder die Chance auf Annäherung, wenn alle Seiten klug vorgehen und es nicht zu Störfeuer aus Washington kommt. Von Trump weiß man, dass er Nordkorea-Diplomatie für Zeitverschwendung hält.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 03. Januar 2018.