Neufahrn in Niederbayern Winklsaßer Kirche vom Schlamm befreit und renoviert

Das Hochwasserschutztor soll die Kirche vor Wassermassen bewahren. Kirchenpfleger Georg Jehl und Bürgermeister Peter Forstner testeten das Tor. Foto: bm

Die Kirchenrenovierung der barocken Sankt Peter und Paul Kirche im Ortsteil Winklsaß ist abgeschlossen.

Zur Instandsetzung innen und außen gehörte auch das Anbringen von zwei Hochwasserschutztoren im Bereich der Eingangstore an der Kirchenmauer. Denn die Dorfkirche war beim Starkregenereignis im Mai 2016 überschwemmt worden. Die Sanierung dauerte von April 2017 bis Dezember und wird auf rund 134.000 Euro geschätzt.

Die kleine weiße Kirche ist von einer 1,50 Meter hohen Mauer umringt. Das Wasser und der Schlamm kamen am 29. Mai 2016 aber durch die Toröffnungen und machten auch vor der Kirchentüre nicht Halt. Rund 80 Zentimeter hoch stand der Schlamm im Inneren der Kirche, auch an den Außenmauern waren die Spuren des Hochwassers deutlich sichtbar. Wasser und Schlamm hatten vor allem die Beichtstühle, die Möbel in der Sakristei sowie die hölzernen Bankreihen stark beschädigt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 30. Dezember 2017.

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos