Musik Mit der goldenen Trompete zu Gold

Sylvia Karl hat eine herausragende Auszeichnung erhalten: das Musikerleistungsabzeichen D 3 in Gold. Foto: Melanie Schmid

Sylvia Karl (15) liebt ihre Trompete und spielt das Instrument seit achteinhalb Jahren. Vor ein paar Wochen hat sie eine herausragende Auszeichnung erhalten: das Musikerleistungsabzeichen D 3 in Gold. Es ist das schwierigste, das der Nordbayerische Musikbund vergibt. Wir haben Sylvia getroffen.

Glänzend schmiegt sich die Trompete in Sylvia Karls Hände. Gekonnt bläst sie ins Mundstück und entlockt dem Instrument harmonische Töne. Die 15-Jährige beherrscht ihre Trompete, sie spielt sie seit achteinhalb Jahren. Seit einigen Wochen ist sie zudem stolze Besitzerin des schwierigsten Musikerleistungsabzeichen D 3 in Gold, das der Nordbayerische Musikbund vergibt. Die Chamer Kolpingmusik hat sie von Anfang an begleitet.

Sylvia erinnert sich noch gut an diesen Anfang. Mit sechs Jahren probierte sie beim jährlichen Schnuppertag der Kolpingmusik sämtliche Instrumente durch. Sie blies in eine Trompete, machte Krach auf einem Schlagzeug, zupfte die Saiten einer Gitarre. Doch kein Instrument packte sie so sehr wie die Trompete. So richtig erklären kann sie das Faible für das Blechblasinstrument nicht, es passt einfach zwischen ihr und der Trompete. Sie spielt damit bei Konzerten des Jugendorchesters, unterstützt mittlerweile aber auch das Hauptorchester. Außerdem darf sie bei der Schulband des Robert-Schuman-Gymnasiums in Cham, das sie besucht, mitwirken. Als sehr zeitintensiv empfindet sie ihr Hobby nicht. Je nach Lust und Laune übt sie mal mehr, mal weniger.

Keine Angst vor dem Rampenlicht

Doch sie bleibt dran – das ist das Wichtigste, findet Reinhard Lesinski, Vorsitzender der Kolpingmusik. „Wir brauchen Nachwuchs“, wirbt er. Dafür veranstaltet die offizielle Stadtkapelle jedes Jahr den Schnuppertag. Interessiert sich ein Kind für ein Instrument, darf es erstmal Schnupperunterricht nehmen. Ein eigenes Instrument müssen die Eltern dafür nicht anschaffen, das stellt der Verein gegen eine kleine Leihgebühr. Bleibt das Kind am Ball, dann übernimmt die Kolpingmusik ein Zehntel der Anschaffungskosten des Instruments. Das Konzept scheint aufzugehen: Im Jugendorchester spielen derzeit 30 Musiker. „Wer bei uns anfängt, bleibt in der Regel dabei“, sagt Lesinski stolz. Denn das Musizieren macht am meisten Spaß in der Gruppe. Nimmt das Kind ein Jahr Unterricht bei der Kolpingmusik, dann beherrscht es sein Instrument so weit, dass es auftreten darf – „dann sitzen die Grundkenntnisse“, weiß Reinhard Lesinski.

Sylvia hatte keine Angst davor, das erste Mal im Rampenlicht zu stehen. „Ich bin ja nicht alleine.“ Ihr Lehrer, Anton Nachreiner, brachte ihr bei, dass Fehler nichts Schlimmes sind, sondern zum Lernprozess dazu gehören. „Die passieren jedem mal“, sagt Sylvia. So fand sie auch den Mut, sich der Prüfung für das Abzeichen D 3 in Gold zu stellen. Sie bestand das Zulassungsvorspiel, das dreigeteilt war: Sie musste alle Tonleitern blasen, ein selbstgewähltes Stück spielen und ein Lied aus einem vorhandenen Pool wählen, den die Prüfer füllten.

„Das ist keine Prüfung, bei der einem etwas geschenkt wird“, sagt Reinhard Lesinski. Schließlich musste Sylvia ein ihr unbekanntes Stück „vom Blatt wegspielen“. Auch die Prüfung selbst bewältigte sie, nach einem mehrtägigen Unterricht bei einem der Prüfer, der das Spiel über einen längeren Zeitraum bewertete, mit Bravour.

Auf die nächsten Auftritte konzentrieren

Die Trompeterin kann nun auf ihr Goldabzeichen zum Beispiel einen Registerführer draufsetzen, und damit in einem Orchester für ihre Gruppe als Sprecher fungieren. Also entscheiden, welcher Trompeter die erste, zweite oder dritte Stimme spielt. Doch geplant hat Sylvia das jetzt noch nicht. Sie konzentriert sich auf die nächsten Auftritte, die heuer noch anstehen. Die Schulband lädt vor den Weihnachtsferien zum großen Konzert, das Jugendorchester der Kolpingmusik spielt auf den Waffenbrunner und Chamer Christkindlmärkten. Und Sylvia wird zeigen, welch weihnachtliche Klänge sie der Trompete entlocken kann.

Die Chamer Kolpingmusik ist natürlich online zu finden: Unter www.kolpingmusik-cham.de erfährst du alles über den Verein.

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading