Maxhütte-Haidhof Simon Brandhuber scheitert lädiert dreimal an 160 Kilogramm Stoßen

Leider nur eine Momentaufnahme - 160 Kilogramm sind oben, doch Simon konnte die Last dreimal nicht fixieren. Foto: he

Der Rodinger Bundesligaheber Simon Brandhuber hatte am Donnerstag Abend seinen Auftritt in der B-Gruppe bis 69 Kilogramm Körpergewicht bei der Weltmeisterschaft in Anaheim/Kalifornien. Nach seiner Top-Vorstellung mit Bestleistung von 142 Kilogramm Reißen scheiterte er dreimal an 160 Kilogramm Stoßen und blieb damit ohne Wertung.

Top vorbereitet reiste Simon zu seiner vierten Weltmeisterschaft an. Das spricht auch aus seinem Statement: "Die Vorbereitung lief sehr gut. Ich bin in bestechender Form und hoffe, dass ich einen guten Tag erwische, damit ich es auch auf der WM-Bühne zeigen kann." Ja, beim Reißen war er wirklich in bestechender Form. Seine Anfangsmeldung von 135 kg steigerte auf 138 kg - gültig. Dann 142 kg im zweiten Versuch auch hervorragend gemeistert und Bestleistung eingestellt. Dann die Beratung mit Bundestrainer David Kurch. Ergebnis: wir gehen auf 145 kg im dritten Versuch.

Hochmotiviert packte der Rodinger die 145 kg-Last, eine neue Bestmarke an. Zug, die Hantel lag auf den gestreckten Armen, aus der Hocke aufstehen kein Problem. Die Rodinger Fans am Bildschirm begannen schon zu jubeln. Und auch Simon jubelte zu früh, deshalb kam die Hantel aus dem Schwerpunkt und die Hantel ging nach hinten weg. Ungültig - schade, ...

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 02. Dezember 2017.

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos