Landshut Waschen, schneiden, kraulen: Zu Besuch beim Hundefriseur

Ans Baden und Bürsten gewöhnt man seinen Hund am Besten in jungen Jahren. Foto: mr

Wenn es um Pflege und Styling ihres Hundes geht, vertrauen viele Landshuter auf einen professionellen Hundebarbier.

Tier und Besitzer profitieren nicht nur in puncto Gesundheit und äußeres Erscheinungsbild. Ganz im Sinne des Sprichworts "Wie der Herr, so 's G'scherr" sehen viele Hundehalter ihren Vierbeiner als Spiegel ihrer selbst. Deshalb lassen sie ihren Hund in einem "Groomshop" professionell mit Trimmmesser, Langhaarschneider und Seidenlotion auf Vordermann bringen.

Sandra Gröters vom Hundesalon in der Zweibrückenstraße ist eine sogenannte "Groomerin", eine Friseurin für Hunde. "Der Beruf ist mir sozusagen auf den Hund gekommen. Ich hatte es satt, unseren Hund durch sein dickes Fell leiden zu sehen." Also hat sie 2010 kurzerhand einen Lehrgang als Hundebarbierin bei einem Hundesalon absolviert. Die Tätigkeit eines Groomers ist kein geschützter Berufszweig und kann von jedermann ausgeübt werden, obwohl für manche Rassen wie Königspudel viel Fachwissen nötig ist. Wer sich dennoch dazu entschließt, seinen pelzigen Vierbeiner im eigenen Bad zu versorgen, wird bald feststellen: Nach Shampoonieren, Föhnen, Schneiden und Kämmen ist das Bad garantiert verwüstet.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 03. Januar 2018.

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos