Wie kann die Temperaturerhöhung durch den Klimawandel in Städten durch mehr Grün reguliert werden? Welche Maßnahmen im Bestand und bei einer vorausschauenden Planung künftiger Baugebiete zu berücksichtigen sind, stellte Prof. Dr. Stephan Pauleit aus der Direktion des Zentrums Stadtnatur und Klimaanpassung (ZSK) der TU München mit einer Mitarbeiterin am Mittwoch im Umweltsenat vor.

Im Anschluss entbrannte eine ausschweifende Diskussion um Festsetzungen für eine "klimagerechte Stadtentwicklung", mit der sich auf Wunsch der Senatsmitglieder bald der gesamte Stadtrat im Plenum befassen soll. Auch der Siegerentwurf für das Neubaugebiet am Bahnhof soll auf seine "Klima-Tauglichkeit" hin überprüft werden. Das ZSK hat in einem Projekt die Bedeutung grüner Infrastruktur zur Klimaanpassung in München und Würzburg untersucht und einen Leitfaden für Städte entwickelt. Pauleit stellte die Ergebnisse vor und ging dabei insbesondere auf verschiedene Möglichkeiten und deren Nutzen ein, um den Temperaturanstieg abzumildern: Mehr Bäume oder doch besser Dach- und Fassadenbegrünung? 

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. Oktober 2017.