Auf der einen Seite wird abgebaut, auf der anderen Seite aufgebaut. Während das Lager der Landshuter Hochzeit auf der Ringelstecherwiese langsam Brett für Brett verschwindet, wächst nebenan eine bunte Volksfestlandschaft aus Karussellen und Buden heran.

In sechs Tagen beginnt die 678. Bartlmädult. Auf der Grieserwiese stehen bereits die Festzelte, die Beschicker rücken mit ihren Wohnwagen langsam an und bauen ihre Fahrgeschäfte auf. Was die Besucher auf der Bartlmädult heuer alles erwartet. Dultchef Christian Haunstein ist bereits regelmäßig auf der Grieserwiese vor Ort, leitet den Aufbau und organisiert alles, um den Landshutern wieder ein Programm und Attraktionen für die ganze Familie zu bieten. "Wir machen die Planung von A bis Z. Gerade arbeiten wir an der Musikzusammenstellung für das Feuerwerk", sagt Haunstein. Das Musikfeuerwerk am zweiten Wochenende ist der Höhepunkt für ihn. Mehr will er dazu aber noch nicht verraten. Die Befürchtung, dass die Feierlaune der Landshuter nach der Laho in diesem Jahr nicht mehr sonderlich groß sein könnte, hat er nicht. "Die Landshuter sind treue Dultgänger. Ich hoffe und glaube, dass wir annähernd denselben Zuspruch haben wie bei den anderen Dulten."

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 12. August 2017.