Landshut Rudi Hejtmanek: Pionier aus Prag

HAPPY BIRTHDAY ! Zwischen den beiden Bildern liegen rund 50 Jahre. Rudi Hejtmanek schwärmt noch immer von den Erlebnissen während seiner Karriere beim EVL. "Das war die schönste und lustigste Zeit", sagt der Jubilar, der gestern seinen 80. Geburtstag feierte. Foto: Christine Vinçon

Rudi Hejtmanek war vor knapp 50 Jahren der erste Ausländer beim EV Landshutund steht für die Glanzzeit des Vereins. An Neujahr feierte er seinen 80. Geburtstag.

Wer ihn nicht kennt, läuft glatt an ihm vorbei. Übersieht ihn einfach. Dabei symbolisiert doch gerade er die Glanzzeit des Vereins wie nur wenig andere. Eingang C, gleich bei den Treppen rechts - das ist sein Sitzplatz im Eisstadion am Gutenbergweg. Das schwarze Baseball-Cap mit dem Logo der Boston Bruins auf dem Kopf, verfolgt er jedes Heimspiel des EV Landshut. Im Herbst werden es 50 Jahre, dass er selbst zum ersten Mal dort unten auf dem Eis stand, die Schlittschuhe schnürte. Als einer der ersten, ach was, ziemlich sicher als der erste Ausländer in Deutschland überhaupt. Am Montag, an Neujahr, feierte der gebürtige Prager seinen 80. Geburtstag - Rudolf "Rudi" Hejtmanek.

Er und der "E-Vau-El", das gehört einfach zusammen. Verteidiger und Stürmer, Spieler-, Assistenz- und Cheftrainer, erst Publikumsliebling und später eine ein wenig vergessene Vereinsikone - Hejtmanek hat bei den Rot-Weißen schon viele Rollen ausgefüllt. Die Hauptrolle mittlerweile: Familienoberhaupt, Ehemann, Vater, Opa.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 02. Januar 2018.

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading