Der Bund Naturschutz in Bayern (BN) sieht die Sicherheit atomarer Zwischenlager gefährdet. Die Lager an den Standorten Landshut, Gundremmingen und Grafenrheinfeld seien gegen einen Flugzeugabsturz oder einen Terroranschlag nicht geschützt, sagte die Physikerin Oda Becker am Dienstag in Landshut.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie zur Sicherheit der Zwischenlager, die Becker im Auftrag des BN erstellt hat. Der BN fordert deshalb von der Politik ein neues Konzept für die Endlagerung von Atommüll. Für die Zwischenlager müssten neue Genehmigungsverfahren gestartet werden, um die Sicherheit zu prüfen, sagte BN-Klimaschutzreferent Herbert Barthel.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 31. Januar 2018.