Wenn eine komplette Belegschaft - immerhin 500 Mitarbeiter - plötzlich das Auto in der Garage stehenlässt und stattdessen mit dem Bus, dem Fahrrad oder gleich zu Fuß zur Arbeit kommt, dann klingt das erst einmal nach einem neuen Umweltprojekt. Wenn es sich bei der Belegschaft aber um das Personal das Kinderkrankenhauses St. Marien handelt, ergibt das alles noch einen ganz anderen Sinn. 

Auf dem Klinikgelände neben dem Krankenhaus ist in den vergangenen fünf Monaten bei laufendem Betrieb das in die Jahre gekommene Parkhaus abgerissen und dafür ein neues, größeres mit mehr Stellplätzen gebaut worden. Kostenpunkt: zwei Millionen Euro. Da nach dem Abriss des alten Parkhauses die Parkmöglichkeiten für Mitarbeiter, aber vor allem auch für Krankenhausbesucher wegfielen, verzichtete das Personal auf die Anreise per Auto und bestieg den Hofberg auf alternative Art und Weise. Ein notwendiger Kompromiss, wie Geschäftsführer Bernhard Brand bei der Eröffnung des Parkhauses am Donnerstagabend sagte. Die Parkmöglichkeiten am Hofberg sind wegen dessen beengten Straßenverhältnissen ohnehin rar gesät.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. Oktober 2017.