Landshut Landshuter Eisstadion - so wurde diskutiert, so soll es weitergehen

Wird aufwändig saniert: Das Eisstadion I am Gutenbergweg, dessen Grundsubstanz aus dem Jahr 1957 stammt. Foto: cv

Neues Dach, neue Stehplatztribüne, zusätzlicher Aufwärmbereich - das Eisstadion am Gutenbergweg wird im großen Stil zukunftsfähig gemacht.

Das hat jedenfalls der Sport- und Bausenat in einer gemeinsamen Sitzung am Donnerstagabend mit deutlicher Mehrheit beschlossen. Kosten für die Sanierung: um die 21,35 Millionen Euro netto. Los gehen soll es mit den Bauarbeiten im April 2019. Das letzte Wort in der Sache hat das Stadtratsplenum - vermutlich im Dezember.

Eine Neubauvariante ist mit dem gestrigen Ergebnis wohl endgültig vom Tisch. Diese hatte Oberbürgermeister Alexander Putz (FDP) selbst im Mai ins Spiel gebracht, da die damaligen Kostenschätzungen bei 20 Millionen Euro netto lagen. Der OB wollte, dass "aus wirtschaftlichen Gründen" auch ein Stadion-Neubau untersucht wird. Die Verwaltung tat genau das und kam zu dem Ergebnis: Selbst ein Neubau auf der grünen Wiese bei gleichzeitigem Verkauf der Grundstücke, auf denen die Eishallen I und II stehen, käme teurer als eine Sanierung.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 14. Oktober 2017.

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos