Derzeit erhalten Verbraucher im Landkreis Freising ein Einladungsschreiben zu einer „Lebkuchenfahrt“ nach Ingolstadt. Versprochen werden unter anderem ein „Losglück mit 300 Euro Weihnachtsgeld“ und diverse Zusatzgeschenke.

Die Verbraucherzentrale Bayern schätzt das Angebot als typische Kaffeefahrt mit Verkaufsveranstaltung ein und rät von einer Teilnahme ab. „Hier geht es nicht um eine günstige Tagesfahrt, sondern vor allem ums Geschäft“, warnt Tatjana Halm, Rechtsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern. Die angepriesenen „Schnäppchen“ entpuppen sich meist als überteuert oder von minderer Qualität. „Die Angeschriebenen sollten auch wissen, dass das Ziel der Busreise oft nicht der angegebene Ort, sondern eine abseits gelegene Gaststätte in der jeweiligen Region ist“, so Tatjana Halm.