Landesliga Mitte "Griffig, bissig, großer Wille": Bogen überzeugt gegen schwache Fortuna

Bogens Spielertrainer Michael Steiger, der in dieser Szene das 1:0 erzielt, war gegen Fortuna Regensburg doppelt erfolgreich. Foto: Fabian Roßmann

Überraschend deutlich bezwang der TSV Bogen am Dienstag Fortuna Regensburg. Spielertrainer Michael Steiger traf dabei doppelt.

Der TSV Bogen hat seine Erfolgsserie fortgesetzt. Am Dienstagabend kamen die Rautenkicker zu einem – vor allem in dieser Deutlichkeit überraschenden – 3:0-Erfolg gegen den Tabellenzweiten Fortuna Regensburg. Das Ergebnis war aber auch in dieser Höhe völlig verdient. Für Bogen war es der vierte Sieg aus den vergangenen sechs Spielen, in denen man durchweg ungeschlagen geblieben ist.

Schon nach 13 Minuten gingen die Hausherren in Führung. Balthasar Sabadus legte auf den rechten Flügel zu Eigengewächs Moritz Schöfer, der sein erstes Spiel von Beginn an in der Landesliga bestritt. Schöfer spielte in den Strafraum, Ismail Morina verpasste den Ball noch, doch am langen Pfosten stand Spielertrainer Michael Steiger parat und schoss zum 1:0 ein.

Die Hausherren machten ihre Sache gut, ließen die technisch versierten Spieler der Fortuna gar nicht erst zu ihrem Spiel kommen. Und als es in der 26. Minute wieder schnell ging, stand es schon 2:0. Dem Ex-Bogener Taylor Benjamin versprang im Mittelfeld der Ball, Tomas Krbecek spielte einen ganz starken Ball in die Schnittstelle auf Ismail Morina, der alleine vor Regensburgs Torhüter Enrico Sommer stand und sich diese Chance nicht nehmen ließ.

"Extrem wenig" von der besten Offensive

Von der Fortuna, die mit 32 Toren die mit Abstand beste Offensive der Landesliga stellt, kam nach vorne "extrem wenig", wie auch Trainer Helmut Zeiml analysierte. Auch ohne Nikola Zeba, der auf Fortbildung in Hamburg weilte, hatte Bogen die Regensburger Angreifer gut im Griff.

In der zweiten Halbzeit wurde die Fortuna zwar etwas aktiver, doch richtig zwingend wurde es nicht. Als in der 54. Minute dann Michael Steiger seinen zweiten Treffer erzielte, als er einen Freistoß von Balthasar Sabadus zum 3:0 verwertete, war die Partie gelaufen. Die Fortuna hatte in der Schlussphase noch zwei gute Möglichkeiten durch Mahir Hadziresic, doch es blieb am Ende beim 3:0.

Kurz zusammengefasst, hat die Elf mit Herz und Leidenschaft gegen Gäste mit vielen Einzelkönnern, aber ohne die richtige Einstellung zu dieser Partie gewonnen. Entsprechend war Fortunen-Coach Zeiml nach der Partie auch äußerst bedient über den Auftritt seines Teams. "Ich bin fassungslos, was wir hier für eine Leistung abgeliefert haben", schimpfte der 50-Jährige. "Das ist an Überheblichkeit nicht zu überbieten."

Steiger: "Waren griffig, bissig und hatten den größeren Willen"

Sein Gegenüber Steiger lobte vor allem die Leistung seiner eigenen Elf: "Der Gegner ist immer nur so stark, wie man es selbst zulässt. Wir waren einfach griffig, bissig und hatten den größeren Willen. Was wir gezeigt haben, war einfach mehr als die Fortuna und deshalb haben wir auch verdient gewonnen."

30 Prozent Siegchance habe seine Mannschaft vor der Partie gehabt, sagte Steiger. "Ich habe die Mannschaft gefragt, warum unsere Serie nicht weitergehen soll. Und sie hat auf dem Platz eine imponierende Antwort gegeben." Der Matchplan sei gewesen, auch gegen die offensivstarken Fortunen aus einer stabilen Defensive heraus gut mitzuspielen. "Denn wenn du gegen eine so spielstarke Mannschaft mit hoher Einzelqualität nur verteidigst, dann wird sich das auf kurz oder lang rächen."

Der Bogener Sieg ist auch vor dem Hintergrund bemerkenswert, dass nur ein sehr ausgedünnter Kader zur Verfügung stand. Selbst Torhüter Max Putz stand in der Nachspielzeit noch zur Einwechslung bereit – als Feldspieler. "Das spricht für die Mentalität der Mannschaft", sagte Steiger. "Der eine fällt aus, dann kommt der nächste rein und füllt diese Lücke aus. Auf dieser Mentalität können wir aufbauen." Am besten schon am kommenden Freitag, wenn die Rautenkicker auswärts beim FC Sturm Hauzenberg ran müssen.

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading