Es war eine Nachricht, die in der vergangenen Woche nicht nur regional, sondern auch überregional für Schlagzeilen und Diskussionsstoff gesorgt hat: die Entscheidung des Bistums Passau, das Sakrament der Firmung künftig nur noch an Jugendliche ab einem Alter von 16 Jahren zu spenden, statt wie bisher schon an Zwölf- bis 14-Jährige.

Man wolle junge Menschen zu einer persönlichen Christusbeziehung hinführen, begründete der Passauer Bischof Stefan Oster den eingeschlagenen Weg. Junge Menschen sollen sich ganz bewusst für ein Leben mit Kirche und Glauben entscheiden. Dies wiederum könne man eher von einem 16-jährigen Jugendlichen erwarten als wie bisher von einem elf- oder zwölfjährigen Kind, so der Bischof weiter. Nachdem im Verbreitungsgebiet sowohl Gemeinden angesiedelt sind, die zum Bistum Passau gehören, als auch Gemeinden, die dem Bistum Regensburg angehören - bei dem die Entscheidung gegen die Einführung einer solchen Regelung gefallen ist, hat sich die Landauer Zeitung bei einigen Geistlichen umgehört, wie sie zum Thema "Firmung ab 16 Jahren" stehen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 08. Februar 2018.