Zwei Wochen lang forschen, kreativ sein und den eigenen Horizont erweitern - dieses Angebot wollte sich Ulas Karakus nicht entgehen lassen. Der 18-jährige Gymnasiast wurde eingeladen, an der Europäischen Talent Akademie der Fraunhofer-Gesellschaft teilzunehmen. Insgesamt 60 Schüler widmeten sich im Sommer in Lindau am Bodensee Themen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kunst und Kultur.

Seine Englisch- und Geschichtslehrerin trat an Ulas Karakus heran, ob er nicht Interesse an dieser einmaligen Gelegenheit habe, denn die Talent Akademie fand nach über zehn Jahren heuer zum letzten Mal statt. "Sehr gerne möchte ich daran teilnehmen", lautete seine Antwort. Eine besondere Ehre für den Schüler, denn für die Talent Akademie kann man sich nicht direkt bewerben. In Zusammenarbeit der Fraunhofer-Gesellschaft mit der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer und dem Freistaat Bayern wurden jährlich Schulen aus Bayern, der Schweiz, Österreich und Italien angeschrieben. Die Schulen hatten daraufhin die Möglichkeit, einen Schüler für die Teilnahme zu empfehlen. Das Angebot richtet sich an hochbegabte, aber vor allem wissbegierige Schüler. Ulas Karakus war Schülersprecher im abgelaufenen Schuljahr, engagiert sich in der SMV (Schülermitverwaltung) und setzt sich aktiv für schulische Belange ein.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 12. Oktober 2017.