Ein 24-jähriger Münchner wurde am Dienstag vom Einzelrichter wegen eines Diebstahls in einem besonders schweren Fall unter Einbeziehung einer Verurteilung des Amtsgerichts Regensburg am 15. Januar 2018 zu einer Bewährungsstrafe von acht Monaten sowie einer Arbeitsauflage von 120 Stunden verurteilt. Die Bewährungszeit beträgt drei Jahre.

Zaun aufgeschnitten und dann den Laster beladen

Nach den Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft hat der Münchner zusammen mit einem Komplizen am 16. Juni 2017 gegen 22.17 Uhr den Zaun einer Dingolfinger Firma aufgeschnitten, um auf dem Firmengelände Kupferkabel im Wert von rund 1.000 Euro auf seinen Lastwagen zu laden und zu entwenden. Der Sachschaden am Zaun betrug etwa 500 Euro. Der Mann musste sich daher am Dienstag wegen eines Diebstahls in einem besonders schweren Fall vor Gericht verantworten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 07. Februar 2018.