Lange Zeit hat es so ausgesehen, als bewegten sich die Aktienmärkte auf einer Einbahnstraße - immer nur nach oben. Gewiss, es gab auch immer wieder einmal Rückschläge - an der Börse spricht man dann von Gewinnmitnahmen, beispielsweise nach vorangegangenen, besonders rasanten Kursanstiegen - aber der Trend zeigte ungebrochen nach oben. Bis nahe an die Marke von 13.600 schaffte es der Deutsche Aktienindex (Dax). Und nun?

Absturz! Innerhalb weniger Tagen verlor das Börsenbarometer um mehr als 1000 Punkte und hielt sich damit sogar noch relativ gut. In der Wall Street oder auch an den fernöstlichen Börsen war der Kursverfall am Dienstag noch dramatischer. Die Händler in New York müssen in den Annalen schon lange zurückblättern, bis sie auf einen Tag stoßen, an dem es um fast 1200 Zähler nach unten ging, wie am Montag geschehen. Zwar ist dieser Verlust noch weit von jenem an 19. Oktober 1987 entfernt; damals büßte der Dow Jones innerhalb weniger Stunden über 22 Prozent ein. Die Frage aber ist, was aus dem derzeitigen Debakel wird, und das betrifft nicht nur die weitere Entwicklung an den Aktienmärkten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 07. Februar 2018.