Kothmaißling Lkw kommt von der Straße ab - B20 muss gesperrt werden

Ein Lkw-Fahrer kam am Montagvormittag auf das Bankett der B20 bei Kothmaißling und rollte dann die Böschung hinab. Foto: Dreher

Auf der B20 auf Höhe Kothmaißling kam am Montagvormittag ein polnischer Lkw von der Fahrbahn ab und überschlug sich mehrfach, als er die Böschung hinab fuhr. Der Fahrer musste mit schweren inneren Verletzungen ins Krankenhaus geflogen werden. Die B20 muss zur Bergung am Montagnachmittag gesperrt werden.

Laut Zeugenaussagen begegneten sich auf der B20 zwei Lkw auf Höhe Kothmaißling, wo momentan wegen einer Baustelle die Fahrbahn verengt ist. Wohl deshalb kam der polnische Lkw, der aus Richtung Furth im Wald kam, von der Straße ins Bankett und fuhr schlussendlich die Böschung hinab. Dabei überschlug sich der Lkw "zwei- bis dreimal" laut Polizeiangabe. Der Fahrer und seine Beifahrerin, die zum Unfallzeitpunkt im Laster geschlafen hatte, hatten zunächst angegeben, nicht verletzt zu sein. Einige Zeit nach dem Unfall kollabierte der Fahrer allerdings an der Unfallstelle. Er wurde mit dem Helikopter nach Straubing ins Krankenhaus geflogen, um seine inneren Verletzungen zu behandeln. Auch die Beifahrerin klagte über Schmerzen und wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Laut Aussage der Polizei muss die B20 vermutlich am Montagnachmittag für fünf bis sechs Stunden zur Bergung komplett gesperrt werden. Die Straße wird wohl frühestens in den Abendstunden wieder freigegeben.

Wie bei Unfällen mit Lkw üblich, wurde bei der Feuerwehr größerer Alarm ausgelöst. Die Feuerwehren aus Kothmaißling, Chammünster, Cham, Runding, Weiding und Chameregg musste dann aber "nur" Diesel von einem kleinen Bach fern halten und binden sowie den Tank des Lkw leerpumpen. "Gefahrgut war zum Glück nicht geladen", erklärte Kreisbrandrat Michael Stahl gegenüber der Chamer Zeitung.

Der Sachschaden liegt laut Polizeiangaben bei 60.000 Euro.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading